Lokalsport Bergstraße

Ringen

In der Bundesliga geht nichts mehr

Archivartikel

Stuttgart.Nach den jüngsten Entscheidungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben die Vereine der Ringer-Bundesliga in einer Abstimmung entschieden, die laufende Saison mit sofortiger Wirkung abzubrechen. Die elf verbliebenen Clubs waren bei einer Videokonferenz darum gebeten worden, ihre Sicht auf die aktuelle Lage darzustellen und eine Stimme abzugeben. „Nach Auswertung war klar, dass die Mindestanzahl von acht Vereinen, die man für die Durchführung einer attraktiven Endrunde benötigt, nicht erreicht worden ist“, teilte der Deutsche Ringer-Bund (DRB) mit. „Daher wird die Bundesligasaison 2020 nicht fortgesetzt.“

Bund und Länder hatten beschlossen, dass im November keine Zuschauer zu Sportveranstaltungen in Deutschland zugelassen werden. Ohne die Einnahmen durch den Ticketverkauf sind die Kampfabende aber ein Minusgeschäft für die Vereine. Corona-Infektionen von Ringern und die Folgen der Auflagen hatten schon seit Beginn der Saison Anfang Oktober zu etlichen Absagen und Rückzügen von Teams geführt. Von den 17 gestarteten Clubs waren bereits vor dem Abbruch sechs aus der laufenden Saison ausgestiegen. dpa

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel