Lokalsport Bergstraße

Fußball Akteur von Anatolia Birkenau für Angriff auf Schiedsrichter bestraft

Nach Ausraster für 20 Spiele gesperrt

Archivartikel

Bergstraße.Die Strafe hat es in sich: 20 Spiele muss ein Fußballer des Kreisoberligisten Anatolia Birkenau zwangsweise pausieren, weil er in der Partie bei der KSG Mitlechtern erst einen Gegenspieler beleidigte und dann den Schiedsrichter tätlich angriff. Das entschied Einzelrichter Günther Roß vom Sportgericht des Fußballkreises Bergstraße.

An jenem 22. April war der Birkenauer in der 39. Minute nach einem „deutlichen und feldverweiswürdigen Nachtreten“ – so schildert es der Unparteiische in seinem Bericht – mit der Roten Karte bedacht worden. Das passte dem Birkenauer gar nicht. Erst schrie er lautstark „Vielen Dank, Schiri, wirklich Danke“, zerrte dann den Referee am Arm, um ihn schließlich festzuhalten und einen „heftigen Schlag“ auf den rechten Oberarm zu verpassen. Das Spiel war für mehrere Minuten unterbrochen, da sich der Schiedsrichter zwischenzeitlich wegen der Schmerzen in die Kabine begab.

Anatolia-Spielertrainer Ömer Yücel und nach der Partie auch der Spieler selbst entschuldigten sich beim Unparteiischen für das unangemessene Verhalten. Das bewahrte den Fußballer aber nicht vor der Strafe. Da der Birkenauer in Sachen Tätlichkeit Wiederholungstäter ist, erhöhte Roß die Strafe, blieb dabei aber, so notierte er in seinem Urteil, „im unteren Bereich“ der Zumessung. all

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel