Lorsch

Umwelt-Aktion Siemens-Schüler beteiligten sich an der Aktion Sauberer Schulweg / Tote Fledermaus gefunden

Auch eine Klassenarbeit flog in den Müll

Archivartikel

Lorsch.Das Fazit von Lehrer Axel Schütz nach der hessenweit durchgeführten Aktion sauberer Schulweg lautete: „Lorsch ist sauberer geworden.“ Früher seien auch alte Fahrrad- und Mofarahmen gefunden worden. An dieser Abfallsammelaktion, die immer kurz vor dem Beginn der Sommerferien durchgeführt wird, hatten sich alle Klassen der Lorscher Werner-von-Siemens-Schule beteiligt.

Die Aktion wird gewertet als Baustein des Umweltschutzes, erklärte Axel Schütz. Die Schule habe nämlich das Prädikat „Umweltschule“. Diese Aktion wird seit vielen Jahren durchgeführt. Sie erinnert an die andere Aktion „Sauberes Hessen“, an der sich in jedem Jahr Vereine und Organisationen beteiligen.

Mit Müllgreifzange unterwegs

Es gab einen Plan, nach dem die zahlreichen Schülerinnen und Schüler klassenweise in verschiedenen Bereichen gesammelt hatten, immer begleitet von ihren Lehrerinnen und Lehrern. Die Schule hatte ihnen vorgegeben, Handschuhe mitzubringen und möglichst festes Schuhwerk anzuziehen. Gesammelt wurde nämlich nicht nur direkt rund um die Schule, sondern auch in der näheren Umgebung, bis hin zum Spielplatz Birkengarten und dem Waldschwimmbad.

Ausgerüstet waren die Kinder mit blauen Müllsäcken und teilweise auch mit Müllgreifzangen, mit dem ekelerregender Müll aufgepiekst werden konnte. Begonnen wurde auch in der eigenen Schule. Bei Durchsicht der Klassenräume hatte sich so einiges angesammelt, was nicht mehr benötigt wurde.

Flaschen, Papier, defekte Trommel

Dazu gehörte zum Beispiel eine defekte Trommel, ein Tamburin, dessen Schellen beschädigt waren, Notenblätter, ausrangierte Broschüren und auch eine alte korrigierte Klassenarbeit fand sich in dem großen Container auf dem Schulhof.

Ein Schüler hatte aus dem Kunstraum beschädigte Schuhkartons mitgebracht. In dem Container lagerten die Schüler ihren gesammelten Müll ab. Darin lagen auch Teile nicht mehr verwendbarer Sportgeräte aus der Turnhalle. Papier, Styropor, verdreckte Flaschen und allerlei Gerümpel war zu entdecken.

Einen besonderen Fund brachte eine Schülerin Axel Schütz: eine kleine mausgraue tote Fledermaus.

Sehr zum Staunen der Kinder nahm der Pädagoge das winzige Tier und zog es vorsichtig so auseinander, dass die Flügel, das pelzige Gesicht, die großen Ohren und die Krallenfüße des unter Naturschutz stehenden Tierchens zu erkennen waren.

Sorgfältig Hände waschen

Axel Schütz gab der Siemens-Schülerin, die die Fledermaus gefunden hatte, auch den Rat, sich sorgfältig die Hände zu waschen. ml

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel