Lorsch

St. Nazarius Gottesdienste fürs Wochenende fast ausgebucht

Masken auch in die Kirche mitnehmen

Archivartikel

Lorsch.St. Nazarius war früh dran: Vom erstmöglichen Termin an, vom 1. Mai an nämlich, gibt es in der katholischen Pfarrgemeinde trotz Corona-Krise wieder öffentliche Gottesdienste (BA berichtete). Gefeiert werden sie natürlich unter Beachtung der strengen Sicherheitsauflagen – das heißt unter anderem: Nur ein vergleichsweise kleiner Kreis darf in der Kirche zusammenkommen, Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten.

Das Bedürfnis, wieder in Gemeinschaft zu beten, ist erkennbar groß. Zu den ersten Gottesdiensten am kommenden Wochenende jedenfalls, zu denen Pfarrer Michael Bartmann die Lorscher Katholiken alle schriftlich eingeladen hat und dazu 4000 Briefe in die Haushalte verteilen ließ, haben sich inzwischen viele Gläubige angemeldet. „Der Samstagabend ist schon voll“, berichtete Sabine Notter gestern auf Nachfrage. Das Telefon im Pfarrbüro habe schon am Montag sehr häufig geklingelt.

Auch die Sonntagsgottesdienste am 10. Mai werden deshalb aller Voraussicht nach bald ausgebucht sein, so die Pfarramtssekretärin beim Blick in die Anmeldelisten. Jeweils um die 50 Teilnehmer haben sich bereits für die Sonntagstermine vormerken lassen. Wegen der erwarteten großen Nachfrage wird Pfarrer Bartmann gleich drei Gottesdienste am Muttertag zelebrieren. Für den Termin um 9 Uhr lagen Notter gestern Vormittag schon über 50 Anmeldungen vor, für die Gottesdienste um 11 und 18 Uhr waren es jeweils knapp 50 Interessenten. Nur 65 Sitzplätze dürfen derzeit in der Kirche belegt werden.

Ohne Gesang, aber mit Orgelmusik

Weil längst nicht alle katholischen Gemeinden in der Region schon seit Tagen ein ähnlich umfangreiches Angebot auf die Beine stellen, haben auch mehrere Katholiken von außerhalb angerufen, die in Lorsch jetzt gerne die Kirche besuchen wollen. Von Anfragen aus Zwingenberg, Bürstadt und Einhausen, berichtet Notter unter anderem. Mancherorts sind die Gottesdienste dort, die ebenfalls nur in kleiner Runde gefeiert werden können, auch einfach schon früh belegt gewesen. Deshalb dürften mehr Auswärtige als sonst nun auch in St. Nazarius mitfeiern.

Gottesdienste genau so wie vor der Corona-Krise, darf natürlich niemand erwarten. Die sonst üblichen Gesänge zum Beispiel entfallen in der Corona-Zeit. Orgelspiel aber wird es am Wochenende geben – und auch Halleluja-Rufe sind erlaubt. Die Einhaltung der Vorschriften, die im Bistum gelten, wird kontrolliert. An den Gottesdiensten am Wochenende kann nur teilnehmen, wer angemeldet ist. An der Pforte wird nur eingelassen, wer auf der Namensliste steht.

Dass die Besucher auch eine Maske dabei haben sollten, diesen Hinweis habe man in den Einladungsbriefen der Pfarrei noch nicht lesen können, räumt Notter ein. Die Gesichtsbedeckungen müssten zwar nicht im Gottesdienst getragen werden, sollen aber beim Hineingehen und Verlassen des Gotteshauses angelegt werden.

Jede Woche erneut anmelden

Auch in der kommenden Woche wird die Teilnahme nur mit vorheriger Anmeldung im Pfarrbüro möglich sein. Reservierungen schon jetzt als eine Art Abonnement über Wochen sind nicht möglich. Man wolle so erreichen, dass möglichst viele Katholiken der Gemeinde zum Zug kommen, erläutert Notter.

Die letzte Chance für eine Anmeldung für das kommende Wochenende ist heute. Das Pfarrbüro ist von 8.30 Uhr an besetzt und unter der Rufnummer 06251/52332 erreichbar.

Abgesehen von den Messen an den Wochenenden bietet St. Nazarius seit 1. Mai aber auch wieder Gottesdienste und Andachten wochentags an. Diese seien in den vergangenen Tagen ebenfalls gut besucht gewesen, heißt es auf Nachfrage. Gestern zum Beispiel wurden mehr als 40 Teilnehmer an einem Mittwochvormittag-Termin gezählt.

Vom gewohnten vielseitigen und lebendigen Gemeindeleben ist man aber in der Corona-Zeit trotzdem noch weit entfernt. Die Kommunionkinder etwa können sich noch nicht wieder in ihren Gruppen treffen, um sich auf das von April auf August verschobene Fest vorzubereiten. Die Firmung für die über 40 Jugendlichen im Juni ist abgesagt, einen neuen Termin gibt es noch nicht. Und auch die katholische öffentliche Bücherei bleibt für die vielen Leser noch weiter auf unbestimmte Zeit geschlossen.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel