Lorsch

Sportlerwahl TCO-Team als „Mannschaft des Jahres“ nominiert

Titel in der höchsten Klasse gewonnen

Lorsch.Viktoria Ehnes, Nora Kondella, Julia Ehnes und Emma Rapp verbringen jede Menge Zeit auf dem Tennisplatz. Im Durchschnitt fünf Mal in der Woche steht Training für die Mädchen auf dem Terminkalender. Dazu kommen natürlich Wettbewerbe. Der enorme Einsatz auf dem Court, für den sie mitunter die Teilnahme an einer Geburtstagsfeier oder einen Schwimmbadbesuch sausenlassen müssen, zahlt sich allerdings aus. Im Vorjahr hat das Quartett, das für den Lorscher TCO startet, die Bezirksmeisterschaft gewonnen. Wegen dieses Erfolgs sind die Tennisspielerinnen von der Sportkommission der Stadt Lorsch jetzt für die Wahl zur „Mannschaft des Jahres“ vorgeschlagen.

Es dürfte sich um eines der jüngsten Teams handeln, die je in den Kreis dieser Bewerber aufgenommen wurden. Die Mädchen sind gerade einmal zwischen neun und elf Jahren alt. Nora und Viktoria besuchen die vierte Klasse der Lorscher Wingertsbergschule, ihre Mitspielerin Emma – sie wohnt in Einhausen – geht ins Starkenburggymnasium in Heppenheim, Julia auf die Liebfrauenschule in Bensheim.

Die Mädchen haben mit dem Sieg bei der Bezirksmeisterschaft den größtmöglichen Erfolg eingefahren. Denn für den jungen Altersbereich U10 ist die Bezirksklasse die höchste Spielklasse. „Die Mädchen hätten sehr gern auch auf Landesebene gespielt“, berichtet Yvonne Kondella, TCO-Jugendwartin und Mutter von Nora.

Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wann die Mädchen ihr Können auch auf dieser Ebene beweisen können – und dann vielleicht auch mit mehr belohnt werden als mit einem Pokal und einem Kuscheltier. Alle vier Spielerinnen gehören schon seit drei Jahren dem Kader des hessischen Tennisverbandes an. Dass Viktoria, Nora, Julia und Emma, die auch als Einzelspielerinnen mit guten Leistungen punkten können, in einem Team zusammenspielen, bezeichnet die Jugendwartin als Seltenheit – landesweit. Die vier Mädchen trainieren nicht nur auf den Plätzen in Lorsch, sondern auch im Tennis-Leistungszentrum in Weiterstadt.

Nora kommt zwar aus einer Tennisfamilie, in der alle Mitglieder die Begeisterung für diesen Sport teilen. Sie hat aber, wie ihre Mitspielerinnen, auch andere Sportarten und Hobbys ausprobiert. Emma hatte sich unter anderem Ballett und Turnen gewidmet – aber die schnelle Ballsportart machte dann doch das Rennen. Trotz ihres intensiven Tennistrainings sind die Mädchen aber nicht einseitig interessiert. Sie sind weiterhin etwa bei den Pfadfindern aktiv oder spielen Klavier.

Auf dem Court sind sie so erfolgreich, weil sie vielen anderen gleichaltrigen Spielerinnen „technisch voraus“ sind, hat Yvonne Kondella festgestellt. Zudem habe das Lorscher Team „ein Auge für Tennis“. Manches hat sich das Nachwuchs-Team möglicherweise auch von Weltstars wie Novak Djokovic und Angelique Kerber abgeschaut, deren Schnelligkeit und intelligente Spielweise von Nora und Emma gelobt wird.

In diesem Jahr will das junge TCO-Team in der Altersklasse U12 eine gute Platzierung in der Bezirksoberliga erreichen – und in dieser im nächsten Jahr möglichst ganz oben stehen.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel