Zwingenberg

Architekten-Serie In der zweiten Folge der BA-Reihe geht es um ein Wohnhaus in Toplage / Harald Millich begeistern moderne Neubauten

Eine moderne Villa mit vielen Freiheiten

Zwingenberg.Auf der Fahrt von Auerbach, hier hat Harald Millich sein Büro, bis nach Zwingenberg, wo eines seiner neuesten Projekte steht, gibt es zahlreiche Gebäude, an denen der Bauingenieur und Planer beteiligt war. „Hier zum Beispiel ein Zweifamilienhaus“, er zeigt nach links, „und da vorne war ich an der Altbausanierung beteiligt.“ Millich genießt es, seine Projekte im Vorbeifahren immer wieder vor Augen zu haben. Deshalb liebt der 66-Jährige, der deutschlandweit Aufträge hat, seine Objekte vor Ort besonders.

Die moderne Villa mit einem grandiosen Blick bis weit übers Ried hinaus, steht auf einem Hanggrundstück in Zwingenberg. 300 Quadratmeter Wohnfläche, ausgestattet mit einer Solaranlage auf dem Dach und einer grünen Oase als Garten.

Vom Abriss bis zur Fertigstellung

Harald Millich war bei diesem Projekt von Anfang an eingebunden. Ein ganzes Jahr hat es in Anspruch genommen. Vom ersten Gespräch, über den Abriss des auf dem Grundstück vorhanden Altbaus, über die Planung bis hin zur Fertigstellung im vergangenen Sommer. Millich ist in vielen Bereichen tätig. Nach einer Ausbildung als Bauzeichner im Betrieb seines Vaters studierte er Bauingenieurswesen und wurde Statiker. Inzwischen ist er unter anderem auch als Architekt, Gutachter und Bauleiter tätig. Er kommt aus einer Ingenieursfamilie. „Mein Vater war Ingenieur, meine Onkel und inzwischen auch mein Sohn. Mir kam nie in den Sinn, etwas anderes zu machen.“

Das Dabeisein begeistert ihn – von Anfang bis zum Schluss. Am liebsten arbeitet er an modernen Projekten, bei denen er viele Freiheiten hat und sich verwirklichen kann. So wie bei dem Gebäude in Zwingenberg: „Es war von Anfang an großzügig und modern geplant. Natürlich stand ich immer in engem Austausch mit den Bauherren.“

Bis der Bau der Villa richtig beginnen konnte, gab es eine Menge zu tun. Auf dem Grundstück stand ursprünglich ein Haus aus den 50er Jahren.

Die Eigentümerin verstarb in einem Pflegeheim und die Erben der Immobilie entschieden sich für den Verkauf. Für die neuen Besitzer war klar: „Wir reißen ab und bauen unser Traumhaus.“ Harald Millich ist ein Bekannter der Eheleute und begann nach der Betreuung des Abbruchs mit der Planung des neuen Hauses. Später begleitete er das Bauherren-Ehepaar durch die Genehmigungsphase und die Ausführung mit allen Ingenieursleistungen.

Zukunftsorientiert geplant

Das Besondere an dem Objekt in Zwingenberg sei nicht nur die planerische Freiheit, sondern auch die Aufteilung der Wohnfläche. Das ältere Ehepaar habe sich bewusst dafür entschieden, im Erdgeschoss zukunftsorientiert eine kleine Wohnung einzubauen. Ein Zimmer, eine kleine Küche und ein Badezimmer, bereitgestellt für eine Pflegekraft, die irgendwann dort wohnen soll, um das Ehepaar im Pflegefall zu betreuen. Auch ein Aufzug und ein Gästebereich waren den Eigentümern wichtig.

Nicht nur bei diesem Projekt hat Harald Millich mit regionalen Fachbetrieben zusammengearbeitet. Auf Baustellen in der Region beauftragt er inzwischen immer die gleichen Handwerksbetriebe, denn es sei schwer, gute Leute zu finden. „Es gibt oft Schwierigkeiten mit teilweise ungelernten Mitarbeitern von Fachfirmen. Wenn man die Betriebe nicht kennt, ist es noch schwieriger“, sagt er.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel