Zwingenberg

Kirche Am 13. Juni 2021 wird über die Zusammensetzung des neuen Leitungsgremiums entschieden

Evangelische Gemeinde bereitet Vorstandswahl vor

Zwingenberg.Das Jahr 2021 ist das Jahr der Wahlen: Die Hessen – so auch die Zwingenberger und Rodauer – entscheiden am 14. März über die Zusammensetzung von Stadtverordnetenversammlungen und Ortsbeiräten, darüber hinaus wählen sie auch Kreistage und Landräte. Auf dem Wahl-Kalender für das neue Jahr steht auch die Bundestagswahl, allerdings ist der Termin dafür noch nicht festgelegt. Und nicht nur (kommunal-)politische Gremien werden neu gewählt, sondern auch kirchliche:

Nachdem die Katholiken des Bistums Mainz bereits im November 2019 über die Zusammensetzung ihrer Pfarrgemeinderäte entschieden haben, wählen nun die Mitglieder der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) ihre Kirchenvorstände neu. Der Termin wurde von der Kirchenleitung auf den 13. Juni festgelegt – dann sind auch die rund 2400 Evangelischen aus Zwingenberg zur Wahl aufgerufen.

Zurzeit bereitet der amtierende Kirchenvorstand unter Leitung seiner Vorsitzenden Claudia Willbrand die örtliche Wahl vor. Dazu hat das Leitungsgremium einen sogenannten Benennungsausschuss berufen, der geeignete Kandidaten vorschlagen soll. Das Gremium besteht neben Pfarrerin Beatrice Northe und Pfarrer Christian Hilsberg, die beide auch dem Kirchenvorstand angehören, aus Andrea Keil, Rainer Willbrand, Holger Habich und Michael Ränker, die wiederum allesamt dem Kirchenvorstand nicht angehören.

Die Kandidatensuche läuft

Der Benennungsausschuss spricht in diesen Wochen potenzielle Bewerber um ein Kirchenvorstandsmandat an, nimmt aber auch gerne Vorschläge von Dritten entgegen beziehungsweise Bewerbungen an. Entsprechende Hinweise nehmen Petra Pröckl vom Gemeindebüro (Telefon: 06251/75844, Fax: 75836, E-Mail: kirchengemeinde.zwingenberg@ekhn.de) oder Christian Hilsberg (Telefon: 06251/939552, E-Mail: christian.hilsberg@ekhn.de) entgegen.

Der Kirchenvorstand wird auf die Dauer von sechs Jahren gewählt und setzt sich aus den gewählten Mitgliedern sowie – kraft Amtes – den Pfarrpersonen zusammen. In Zwingenberg können bis zu zwölf Mandate vergeben werden. Die EKHN formuliert in einer Arbeitshilfe zur Kirchenvorstandswahl:

„Kirchenvorsteher setzen sich für ihre Kirchengemeinde ein und leiten sie gemeinsam. Sie tun dies ehrenamtlich, in ihrer Freizeit und meist mit großem persönlichem Einsatz. Kindergarten, Seniorenkreise, Kinder- und Jugendarbeit, Konfirmandengruppen, Kirchenrenovierung, Gemeindefeste, Gottesdienste und anderes mehr: So abwechslungsreich sind die Aufgaben eines Kirchenvorstands. Und so verantwortungsvoll: Der Kirchenvorstand ist für Finanzen, rechtliche Fragen und Personal zuständig. Was er entscheidet, gilt.

Kirchengemeinden achten auch auf ihre Nächsten. Ob ältere Menschen, Kinder und Jugendliche, Familien oder Einzelpersonen mit ihren besonderen Bedürfnissen und Fähigkeiten, sozial Schwächere oder Menschen mit Behinderung oder Migrationshintergrund, Hilfe- und Pflegebedürftige – alle finden ihren Platz. Dass dies so bleibt, das ist ebenfalls eine Aufgabe des Kirchenvorstands. Er setzt sich für einen lebendigen Glauben und den Erhalt der Schöpfung ein und stärkt so das soziale und gemeinschaftliche Miteinander – in der Gemeinde und darüber hinaus.

Engagement im Kirchenvorstand ist vielfältig und anspruchsvoll. Aber dafür auch spannend, weit gefächert und voller Begegnungen. Viele Fähigkeiten werden gebraucht. Es gibt viele gute Gründe, sich zu engagieren. Machen Sie mit!“ red/mik

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel