Zwingenberg

Kunst Jürgen Kling stellt ab 23. November in der Remise aus

Landschaften und Stillleben

Zwingenberg.Die Stadt Zwingenberg weist auf eine Ausstellung mit Landschaften und Stillleben von Jürgen Kling hin, die am 23. November, Samstag, um 16 Uhr eröffnet wird. Ausstellungsort ist die Remise beim Alten Amtsgericht (Obertor 1) in Zwingenberg.

Die Begrüßung der Vernissage-Gäste übernimmt als Hausherr der Zwingenberger Bürgermeister Holger Habich, anschließend führt der promovierte Kunsthistoriker Roland Held in die Ausstellung ein. Die Werkschau ist bis zum 23. Dezember jeweils samstags von 15 bis 17 Uhr sowie sonntags von 11 bis 17 Uhr zu sehen.

Ein Einhausen geboren

Jürgen Kling, der in Seeheim-Jugenheim lebt und arbeitet, wurde 1951 in Einhausen geboren. Nach seinem Abitur, das er 1972 am Alten Kurfürstlichen Gymnasium (AKG) in Bensheim machte, schloss sich ein Architekturstudium an der Fachhochschule (FH) Darmstadt an. Kling arbeitet als freischaffender Architekt; sein Interesse an der Malerei wurde nicht zuletzt durch den schulischen Kunstunterricht bei Leo Grewenig am AKG geweckt.

Kling nimmt seit 2007 immer wieder an Kunstseminaren teil. So bildete er sich in Freiem Zeichnen, Aktzeichnen, Freier Malerei, Drucktechniken, Portraitzeichnen, großformatiger freier Malerei sowie Bildhauerei fort. Seit 2001 zeigt Kling seine Arbeiten in Gruppen- und Einzelausstellungen, so auch im Fürstenlager Auerbach und in der Remise in Zwingenberg. red

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel