Zwingenberg

Coronavirus Kreis und Kommunen wollen der lokalen Wirtschaft mit eigenen Maßnahmen helfen

Mieten und Steuern stunden

Archivartikel

Bergstraße.Die Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus stellen für die Wirtschaft eine große Belastung dar, heißt es in einer Pressemitteilung des Landkreises Bergstraße: Besonders kleine und mittelständische Unternehmen haben Existenzängste, Mitarbeiter haben Angst um ihre Arbeitsplätze.

Der Landkreis sowie die Städte und Gemeinde haben sich deshalb darauf verständigt, in ihrem jeweiligen Zuständigkeitsbereich Maßnahmen zur Unterstützung der lokalen Wirtschaft zu ergreifen. „Als Teil des Maßnahmenpakets kommen insbesondere die großzügige Stundung von Gewerbesteuern und die Stundung oder Herabsetzung von gewerblichen Mieten, soweit die Kommune Vermieter sind, in Frage. Auch die Aussetzung von steuerlichen Vollstreckungsmaßnahmen oder die Stundung sonstiger Gebühren wären möglich“, erklärt Landrat Christian Engelhardt in Abstimmung mit den Bürgermeistern.

Als weitere Grundsatzentscheidung kündigte Landrat Engelhardt an, dass Kreis und Kommunen die Leistungen, die wegen der Coronakrise von den Unternehmen nicht erbracht werden können, zunächst weiterzahlen werden, um deren Liquidität zu sichern. „Dazu gehören unter anderem Tagesmütter, Caterer und auch die Busunternehmen, die ihren öffentlichen Auftrag derzeit gar nicht oder nur sehr eingeschränkt erfüllen können,“ sagte Engelhardt.

„Wie eine Vollbremsung bei 180“

Diese Maßnahmen werden zudem ergänzt um Beratungsleistungen für Gewerbetreibende. Erste Ansprechpartner sind dabei die Wirtschaftsförderungsgesellschaften, allen voran die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Kommunen sowie die gemeinsame Wirtschaftsförderungsgesellschaft Bergstraße, welche vom Kreis Bergstraße und den Kommunen getragen wird.

Landrat Christian Engelhardt wies nochmals auf den Ernst der Lage hin: „Das Coronavirus ist vergleichbar mit einer Vollbremsung bei Tempo 180. Da werden viele Unternehmen ins Schleudern kommen. Angesichts der zu erwartenden Rezession spielen die öffentlichen Aufträge eine besondere Rolle, um der Wirtschaft wieder Starthilfe zu geben. Kreis und Kommunen haben sich deshalb darauf verständigt, gemeinsam ans Land zu appellieren, laufenden Förderprogramme in ihrem Prozedere zu vereinfach, Fristen anzupassen und auszuweiten und neue Förderprogramme möglichst unbürokratisch auszurichten.“

Info: www.wirtschaftsregion- bergstrasse.de

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel