Zwingenberg

Hauptversammlung Fußballer und Kindersportgruppe suchen weitere Mitstreiter

Sportclub will Fitness-Angebote für alle Rodauer machen

Archivartikel

Rodau.Die Jahreshauptversammlung des Sportclubs Rodau 1972 e. V. machte deutlich, dass es dem Verein um das Gemeinwohl geht: Sport- und Fitnessangebote für alle zu machen, das ist das große Vereinsziel und dafür legen sich die Verantwortlichen des Vorstandes und der einzelnen Abteilungen auch mit Überzeugung ins Zeug. Egal, ob es darum geht, die Vereinsanlagen in Schuss zu halten, Feste und andere Aktionen zu organisieren oder Trainingseinheiten abzuhalten: Die zahlreiche Mitglieder sind mit Überzeugung dabei.

Dennoch wünscht sich der Vereinsvorsitzende Christian Müller dass sich noch ein paar mehr Sportler bereit erklären, aktiv bei den vielfältigen Aufgaben mitzuwirken. „Es ist wichtig, die Arbeiten auf mehreren Schultern zu verteilen, deshalb hoffe ich auf viele neue Gesichter, die bereit sind, um mitzuhelfen“, betonte der Vorsitzende. Bis zur nächsten Jahresversammlung muss der Verein auf alle Fälle einen neuen Kassierer gefunden haben, denn Michael Borger hat zum 31. Dezember des letzten Jahres diese Aufgabe an den Vereinsvorstand zurückgegeben. „Es ist derzeit wichtiger die Fußballmannschaft aktiv mit ganzer Kraft zu unterstützen, da lässt es mir keinen Freiraum verantwortungsvoll auch noch die Kasse zu führen“, betonte Borger, der sich mit großem Engagement für den Verein einsetzt, die Rechner-Aufgabe aber wegen Zeitmangels nicht mehr ausführen kann. „Wir brauchen dich für den Klassenerhalt unserer Fußballabteilung und sind froh, dass du dich da voll ins Zeug legst!“, bestätigte Müller, der sich zusammen mit seinem Stellvertreter Stefan Gärtner bei Borger für die Kassenführung bedankte.

Vom 19. bis zum 23. Juni findet im Kreis Bergstraße das große hessische Turnfest statt, auch an dieser Aktivität möchte der Verein teilnehmen und mit seinen Mitgliedern präsent sein. Durch die Mithilfe bei der Verpflegung und Betreuung der Sportler in Bensheim und Heppenheim kann der Verein außerdem seine Vereinskasse aufbessern. „Alle Teilnehmer des Vereins werden in einheitlichem Outfit den SC Rodau dort präsentieren“, betonte Müller. Stadträtin Ingrid German, Repräsentantin des Magistrats, lobte das vielfältige sportliche Angebot der Rodauer: „Es ist wirklich enorm, was der Verein zu bieten hat.“ Und weiter fügte German an: „So wie die Möglichkeiten der Unterstützung gegeben sind, steht der Magistrat der Stadt hinter den Wünschen und Plänen des Vereins.“

Ja, und Wünsche gibt es natürlich einige. Beim Bouleplatz möchte der Verein gerne eine Hütte aufstellen, um die Materialien vor Ort zu lagern. Und natürlich braucht es dazu auch einen Strom- sowie einen Wasseranschluss. Bei steigender Mitgliederzahl, aktuell sind es genau 301 Personen, die sich beim SC Rodau engagieren profitiert auch die Bouleabteilung und ist stolz auf das rege Interesse. Mit einem Bouleseminar werden Neueinsteiger bestens vorbereitet und bei den Bouleturnieren, die der Verein zweimal jährlich organisiert, kann jeder sein Können unter Beweis stellen.

Auch die Aerobic-Gruppe findet nach wie vor großen Zuspruch. Die aktiven Frauen treffen sich zusätzlich zu zahlreichen geselligen Events, um beispielsweise am Kerwe-Umzug mitzumachen oder bei weiteren örtlichen Festen dabei zu sein. Rund 20 Frauen halten sich unter dem Motto „Fit und Fun“ bei Gymnastik beweglich und dies schon seit 44 Jahren. Einige nehmen das Angebot des Vereins sogar dreimal wöchentlich wahr. Seit 2017 existiert eine Zumba-Gruppe mit 17 Frauen, die unter Anleitung einer professionellen Trainerin zu flotten Rhythmen die Muskeln stählen. In dieser Abteilung sind auch Männer willkommen, geplant ist eine sogenannte „Gold-Stunde“, hier wird zu etwas langsameren Songs trainiert.

Die Karate-Abteilung bietet Trainingseinheiten mit oder ohne Waffen und nutzt zur Förderung ein regelmäßiges Trainingslager mit Profis in Edenkoben. Außerdem nimmt die Gruppe auch an Lehrgängen mit Karate-Großmeistern in Dresden und Aschersleben teil. Besonders bei Kindern ist diese Abteilung beliebt und erfreut sich reger Nachfrage.

Bei der Kindersportgruppe sieht die Teilnehmerentwicklung dahingegen eher rückläufig aus. Mit nur sechs Mädchen ist dies derzeit die kleinste Abteilung des Vereins. Der Trainer hofft auf neuen Nachwuchs sowie auch auf Jungs, die Lust auf Leichtathletik und Turnen haben. Im Sommer wird die Gruppe das Sportabzeichen ablegen.

Wie in der Kindersportabteilung werden auch bei den Fußballern dringend aktive Mitglieder gesucht. Die AH-Mannschaft kann an vielen Turnieren gar nicht teilnehmen, weil einfach viel zu wenige Spieler zur Verfügung stehen. Auch beim Jugendfußball könnte der Verein noch einige Nachwuchskicker unterbringen, um bei den Ligaspielen mitzumischen. Immerhin hat sich die Seniorenmannschaft nach wiederholtem Trainerwechsel und einer intensiven Pechsträhne mit vielen Verletzungen wieder gefangen und kämpft nun mit viel Biss um den Klassenerhalt in der Kreisliga. In der nächsten Saison wird es keine A-Jugend-Mannschaft geben, anstatt dieser Nachwuchsmannschaft soll eine zweite Seniorenmannschaft gebildet werden. Der Verein freut sich über jegliches Interesse in allen Abteilungen, neue aktive Sportler sind stets willkommen. hg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel