Zwingenberg

Arbeitskreis Synagoge Am 14. Juni erst Filmvortrag und anschließend Jahreshauptversammlung

Synagogen als virtuelle Rekonstruktionen

Zwingenberg.Der Verein Arbeitskreis Zwingenberger Synagoge lädt seine Mitglieder und weitere Interessierte für den 14. Juni, Donnerstag, zur Jahreshauptversammlung ein. Wie Vorsitzender Fritz Kilthau schreibt, findet die Sitzung ab 19.30 Uhr im Saal des Alten Amtsgerichts (Obertor 1) statt.

Die Hauptversammlung beginnt, wie es beim AK Synagoge Tradition ist, mit einem Vortrag. Dieses Mal spricht Dr.-Ing. Marc Grellert zum Thema „Synagogen in Deutschland – eine virtuelle Rekonstruktion“. Dazu heißt es in der Einladung:

„Auf der Basis vieler detaillierter Informationen gelang es, zerstörte Synagogen – beispielsweise die von Worms, Speyer, Mannheim und die orthodoxe Synagoge in der Darmstädter Bleichstraße – wieder sichtbar zu machen.

Etliche Beispiele solcher virtueller Rekonstruktionen, aber auch deren Probleme, wird Dr. Grellert in seinem etwa einstündigen Filmvortrag vorstellen.“

An den Vortrag schließt sich die öffentliche Mitgliederversammlung an, bei der die Rechenschaftsberichte des Vorsitzenden und des Kassenverwalters sowie die entsprechende Aussprache darüber im Mittelpunkt stehen. Anträge sowie Vorschläge, die bei der Sitzung erörtert werden sollen, müssen bis spätestens am 4. Juni, Montag, beim Vorstand vorliegen. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel