Zwingenberg

Englandfreunde Der Partnerschaftsverein Tetbury lud zum fröhlichen Tasting im Alten Amtsgericht ein

Whisky ist mehr als ein Doppelkorn im Fass

Archivartikel

Zwingenberg.Ist es draußen unangenehm kalt und feucht, wird ein guter Whisky – verkostet in geselliger Runde – als willkommener Gefährte. Bereits zum sechsten Mal hatte der Partnerschaftsverein Zwingenberg-Tetbury zu einem Whisky-Tasting eingeladen. Und es waren mehr als je zuvor, die sich die guten Tropfen aus verschiedenen Ländern einschenken ließen, ihre Gläser schwenkten und die verschiedenen Aromen durch die Nase ziehen ließen. Erst dann durfte das beliebte Getränk – durch Schlürfen mit Sauerstoff angereichert – in kleinen Schlückchen die Kehlen hinunterfließen.

Fachkundig moderiert wurde der Abend von Herbert Scheibler aus Zwingenberg, der stilecht im Schottenrock gekleidet zusammen mit seiner Ehefrau Christel den Gästen die edlen Tröpfchen mit einer großen Portion Humor präsentierte und einschenkte. Damit sich die Gaumen immer wieder beruhigen konnten, gab es zwischen fünf besonderen Whisky-Sorten immer wieder auch kleine Pausen, die dem geselligen Austausch dienten. Und wie es sich für Tastings ebenfalls gehört, standen dann auch Tafelwasser, Weißbrot und Käse mit auf den Tischen. Sogar die Tafelschokolade fehlte nicht. „Die passt hervorragend zu Whiskey“, verriet Scheibler seinen Gästen bereits zu Beginn der Veranstaltung.

Die Nachfrage ist ungebrochen

Da das Interesse an den Whiskey-Tastings in Zwingenberg über die Jahre immer weiter stieg, wurde die Veranstaltung vom Löwenkeller erstmals in das Alte Amtsgericht verlegt. Vereinsschatzmeister Jürgen Weber freute sich über die ungebrochene Nachfrage an den jeweils im November stattfindenden Tastings mit immer neuen Überraschungen.

„Whisky ist eigentlich nichts anderes, als Doppelkorn in einem Holzfass, in dem vorher etwas anderes drin war“, zitierte Scheibler einen deutschen Brennmeister und zeigte auf, dass die Definition eigentlich gar nicht falsch ist. Bis hin zum Destillieren entspräche die Erzeugung des Whiskys dem des Bieres. Es werden je nach Sorte Gerste, Mais, Roggen, Weizen oder Hafer gemischt und gemaischt. Dann schließlich werde zwei bis drei Mal hintereinander destilliert, bevor der junge Brand dann für einige Jahre in die meist gebrauchten Eichenfässer gehe. Aber die Mischung, der Mälzvorgang, die Art der Destillation und die Lagerung machen den Unterschied zwischen einzelnen Whiskysorten. Inzwischen würde Whisky weltweit produziert und getrunken, so Scheibler. 133 Brennereien produzierten in Schottland, in Deutschland stellten inzwischen sogar 250 Brennereien eigenen Whisky her.

Der weltweit größte Whiskyproduzent sei Indien. „An den indischen Whisky kommen wir aber nur schwer ran, er wird von den Indern selbst getrunken“, verriet der heimische Whiskykenner. Insgesamt fünf fein säuberlich ausgewählte Whiskysorten hatte er seinem Publikum mitgebracht und interessante Fakten zu den einzelnen Brennereien und den Sorten zusammengetragen. Die edlen Tropfen des Abends kamen aus dem Bayrischen Wald, aus Irland, Schottland und den USA. Den rauchigen Abschluss – bedingt durch das Mälzen mit Torf – bildete ein Single Malt von der schottischen Insel Islay. „Der vertreibt sogar Nässe und Kälte“, pries Scheibler das lange in Bourbon- und Sherryfässern gereifte Getränk an. „Wie beim Whisky-Tasting selbst gehen auch die meisten Whiskyliebhaber mit der Zeit von den milden zu den kräftigen, torfigen Sorten über. Whisky boomt. „Gerade die Deutschen sind inzwischen regelrecht verrückt auch nach den rauchigen Sorten“, so Scheibler, der dann gerne zwei „Gaumenbesänftiger“ in Likörform noch als „Dessert“ in die Gläser füllte.

Wer eine Whiskysorte aus der Nähe des mit Zwingenberg befreundeten Tetbury kosten möchte, hat im Rahmen des kommenden Weihnachtsmarktes die Gelegenheit dazu. „Den werden wir in unserer Bude dann gerne anbieten“, verriet Schatzmeister Weber. Und wer dann noch nicht genug hat, erhält vielleicht im kommenden Jahr die Gelegenheit, bei der Fahrt des Vereins in die im englischen District Cotswold liegende englische Partnerstadt den Whisky vor Ort zu testen. Spätestens im kommenden November gibt es eine neues Whisky-Tasting in Zwingenberg.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel