Bruhrainer Zeitung

Auktion Bahn versteigert nicht abgeholte Fundsachen

130 Objekte unter dem Hammer

Karlsruhe.Die unglaublichsten Dinge werden von Reisenden in den Zügen und Bahnhöfen der Deutschen Bahn liegen gelassen. So kommen am Samstag, 14. April, ab 12 Uhr im Hauptbahnhof Karlsruhe tolle Fundstücke unter den Hammer, bei denen keine Eigentümer ermittelt werden konnten, teilt die Deutsche Bahn in einer Pressemeldung mit.

Unter den rund 130 zu versteigernden Fundsachen seien hochwertige Markenbekleidung, digitale Fotoapparate und Kameras, außerdem Handys, Laptops, Musikinstrumente, Spielekonsolen, verschiedenste Spielzeuge sowie auch Schmuck und sogar Fahrräder. Der Eintritt zu der Auktion ist frei. Für die Veranstaltung sind etwa drei Stunden vorgesehen.

Unbekannter Inhalt

Besondere Highlights bei dieser Versteigerung seien unter anderem wieder die „Überraschungspakte“ für Erwachsenen. Koffer und Taschen mit unbekanntem Inhalt – meist mit Kleidung und diversen Reiseutensilien prall gefüllt – wecken erfahrungsgemäß hohe Neugierde bei den Käufern.

Jährlich werden etwa 250 000 Fundgegenstände erfasst. 60 Prozent der Gegenstände werden innerhalb der vorgegebenen Frist wieder abgeholt, die restlichen Objekte dann versteigert.

Die Versteigerung der Gegenstände findet ohne Gewährleistung der Beschaffenheit, Vollständigkeit und Funktionstüchtigkeit statt. Die ersteigerten Fundsachen müssen sofort bar bezahlt werden. Ein Umtausch ist ausgeschlossen. Das Mindestalter für die Teilnahme an der Versteigerung ist 18 Jahre. zg