Bruhrainer Zeitung

Arbeitsmarkt Vor allem Jugendliche betroffen / Mit 3,2 Prozent niedrigste Juli-Quote seit 25 Jahren / Berufsberatung für Schulabgänger

Arbeitslosigkeit steigt zum Ferienbeginn leicht an

Archivartikel

Region.Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt ist im Juli saisonbedingt leicht angestiegen. Auch wenn mehrere Faktoren hierzu beitragen, so sind vor allem Jugendliche unter 25 Jahren betroffen. Doch trotz des leichten Anstiegs auf 3,2 Prozent ist dies die niedrigste Arbeitslosenquote in einem Juli seit über 25 Jahren, wie aus einer Pressemitteilung der Agentur für Arbeit hervorgeht.

„Für den Juli ist es nicht untypisch, dass die Arbeitslosigkeit leicht ansteigt. Dies liegt vor allem an jungen Menschen, die sich arbeitslos melden, bevor sie im Herbst eine Ausbildung oder ein Studium beginnen.“, erläutert Ingo Zenkner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt. „Unentschlossene oder unversorgte Schulabgänger aber auch Studienabbrecher sollten unbedingt die Berufsberatung aufsuchen, um sich einen Ausbildungsplatz in der Region in ihrem Wunschberuf, vielleicht aber auch in einem interessanten Alternativberuf, zu sichern“, sagt Zenker, dass es für ein Gespräch mit der Berufsberatung nicht zu spät sei. „Wir können jedem Interessierten ein qualifiziertes Angebot machen.“

Dass sich der Arbeitsmarkt in der Region insgesamt in einer guten Verfassung befindet, zeigt sich an der erfolgreichen Integration von Langzeitarbeitslosen. Binnen eines Jahres ist es gelungen, über 17 Prozent (953 Personen) all jener, die ein Jahr oder länger ohne Arbeit waren, in den Arbeitsmarkt zurückzuführen.

„Es ist wichtig, jetzt nicht nachzulassen und weiter in die Arbeitsmarktfähigkeit dieser Menschen zu investieren. Denn wer schon länger arbeitslos ist, braucht auch bei günstigen Arbeitsmarktbedingungen vielfältige Unterstützung, damit es mit einer Arbeit nachhaltig klappt“, erklärt Zenker.

Entwicklung im Gesamtbezirk

Im Juli waren im Bezirk der Arbeitsagentur Karlsruhe-Rastatt 18 398 Männer und Frauen ohne Arbeit. Damit verringerte sich die Zahl im Vorjahresvergleich um 1599, lag jedoch um 398 arbeitslos gemeldeten über dem Wert vom Juni. Die Arbeitslosenquote stieg dadurch um einen Zehntelprozentpunkt. Mit aktuell 3,2 Prozent liegt sie 0,3 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Im März konnten 5757 Menschen aus der Arbeitslosigkeit abgemeldet werden. Gleichzeitig mussten sich 6150 Frauen und Männer neu arbeitslos melden, wie es weiter in der Pressemitteilung heißt.

Die Arbeitskräftenachfrage ist weiterhin groß. Personalverantwortliche in den Unternehmen haben dem Arbeitgeberservice im vergangenen Monat 2489 neue Arbeitsstellen zur Besetzung gemeldet. Das derzeitige Gesamtangebot liegt bei 9303 offenen Stellen. zg