Bruhrainer Zeitung

Konzert Musiker der Mannheimer Philharmonie treten mit „Orchestra Senzaspine“ aus Bologna auf

Bläsermusik der Romanik

Bruchsal.Musiker der Mannheimer Bläserphilharmonie spielen gemeinsam mit Interpreten des „Orchestra Senzaspine“ aus Bologna ein Konzert im Gymnasium St. Paulusheim. Auf dem Programm stehen am Montag, 17. September, um 19.30 Uhr kammermusikalische Werke von Strauss und Dvorák.

Unter Leitung des jungen Dirigenten Matteo Parmeggiani aus Bologna spielt das italienisch-deutsche Ensemble berühmte romantische Werke für Bläserensembles: die Bläserserenade op. 44 von Antonín Dvorák sowie die Suite in B-Dur op. 4 und die Serenade in Es-Dur op. 7 von Richard Strauss. Einen festen Eintrittspreis gibt es nicht. Die Zuhörer dürfen am Ende des etwa 90-minütigen Konzerts selbst entscheiden, was ihnen das musikalische Erlebnis wert war, wie es in einer Pressemitteilung der Schule heißt.

Klangvolle Freundschaft

Die Musiker aus Bologna und Mannheim knüpfen mit ihrem Konzert an eine Begegnung der beiden Orchester vor rund zwei Jahren an: Im Frühjahr 2016 reiste die Mannheimer Bläserphilharmonie über die Alpen und spielte in der „Unesco City of Music“-Partnerstadt. Zu den Mannheimer Musikern zählt der Tubist Benjamin Grän. Er ist Mitglied der Bläserphilharmonie und Musiklehrer am Gymnasium St. Paulusheim. „Wir wurden damals sehr herzlich von Musikern des ‚Orchestra Senzaspine‘ empfangen“, erinnert sich Benjamin Grän. Es freue ihn und seine Bläserkollegen sehr, „dass diese musikalische Freundschaft nun mit Konzerten in Bruchsal und Mannheim fortgesetzt wird“, wie er betont.

Das Symphonieorchester aus Bologna besteht aus jungen professionellen Musikern, die mit ihren originellen Konzerten den üblichen Rahmen klassischer Konzerte sprengen. Die italienischsprachige Website des Orchesters, www.senzaspine.com, vermittelt einen Eindruck von den vielseitigen Aktivitäten der Musiker, heißt es in der Pressemitteilung abschließend. zg