Bruhrainer Zeitung

Katholische Frauengemeinschaft Bei Musik und Gedichten zusammen Erntedank gefeiert

Dann steh' ich halt auf . . .

Rheinhausen."Kein Enkelkind würd' je geboren, gäb's nicht vorher die Senioren . . ." - so erklang es in einem Gedicht, vorgetragen von Jürgen Rave, ein aus Düsseldorf zugezogener Rentner, der die Erfahrung gemacht hat: "Es klopft ja keiner und fragt, ob man bespaßt werden will, man muss schon rausgehen." Und so nimmt er - wie viele andere auch - gerne an den Veranstaltungen der Katholischen Frauengemeinschaft in Rheinhausen teil.

Nach der Begrüßung durch Gerda Kraus gedenken die fast 60 Frauen und vier Männer der Verstorbenen, sie beten ein Vater-Unser und mit einem Gedicht über die ertragreiche Ernte aller Früchte und Ähren vom Feld wird dem Herrgott gedankt. Diese Früchte wurden vom fleißigen Team anschaulich auf einem wunderschönen Erntedank-Tisch präsentiert.

Bei Kaffee und Apfel- oder Rahmkuchen wird lebhaft geplaudert. So erzählt Ulrike, sie habe ihre Schwiegermutter Elisabeth zu diesem Erntedank-Kaffee überreden müssen und nachher, so schmunzelt sie, wolle die alte Dame sicher gar nicht mehr heim. Die älteste Teilnehmerin ist schon 92 und noch selbst mit dem Fahrrad hergefahren.

Heinz Kraus spielt das Akkordeon

Als Heinz Kraus das Akkordeon auspackt und einige bekannte Volkslieder erklingen, wird von der fröhlichen Runde mitgeschmettert. Die Kehle ist inzwischen mit einem Glas "Neuem" (Wein) geölt.

Die emsigen Damen Ursula Brecht, Gerda Kraus, Christa Klein, Sonja Seifert und Doris Adler sorgen rührend für das leibliche Wohl der Gäste. Zur Unterhaltung tragen Gerda und Christa Gedichte vom Apfel, den letzten Rosen und einige Anekdoten vor. Auch Trinksprüche fallen und es ist schön zu sehen, wie ausgelassen die Runde den Nachmittag genießt.

Jürgen Rave hat mit diesem Witz die Lacher auf seiner Seite: "Erzählt der Opa seinem Nachbarn, ich lese morgens im Bett die Zeitung mit den Todesanzeigen - wenn ich nicht drin steh, dann steh ich halt auf!" Und Christa hält sie eine wirklich prächtige Kartoffel in die Höhe: "Wisst ihr, dass Männer und Kartoffeln sehr ähnlich sind? Wenn sie im Dreck stecken, gehen ihnen die Augen auf."

Mit heißen Würstchen und Brötchen geht der amüsante Nachmittag zu Ende und alle freuen sich schon auf das nächste Treffen zum St. Martinskaffee am 8. November.