Bruhrainer Zeitung

Messe Karlsruhe Experten diskutieren über intelligente Assistenzsysteme / Sturzrisiko mit dem Smartphone ermitteln

Digitale Helfer unterstützen die Pflege

Archivartikel

Karlsruhe.Laut einer aktuellen Erhebung des Statistischen Bundesamtes waren im Jahr 2015 rund 2,9 Millionen Menschen in Deutschland im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes pflegebedürftig. Bis 2060 könnte diese Zahl auf 4,8 Millionen Menschen ansteigen, heißt es in einer Pressemitteilung der Messe Karlsruhe. Gesellschaft und Politik sind alarmiert, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn reagiert mit einer Pflegeoffensive.

Der gegenwärtige Entwurf des sogenannten Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes sieht unter anderem eine Entlastung von Fachkräften durch Fördermittel für Digitalisierung und Leistungen zur betrieblichen Gesundheitsförderung vor. Alltagsunterstützenden Assistenzlösungen (AAL) kommt hier eine Schlüsselrolle zu: Sie entlasten Pflegende durch intelligente Systeme und ermöglichen Unterstützungsbedürftigen, ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu führen.

Derartige AAL-Systeme werden am Donnerstag und Freitag, 11. und 12. Oktober, auf dem AAL Kongress vorgestellt, teilen die Veranstalter mit. Er findet ab 13.30 Uhr in der Messe Karlsruhe, Messeallee 1 in Rheinstetten, statt.

Fachleute und Entscheider aus ambulanter und stationärer Pflege, Wissenschaft und Forschung sowie Entwickler aus dem Bereich AAL kommen auf dem Kongress in der Messe Karlsruhe zusammen, um Expertenvorträge zu hören, sich über Neuheiten auszutauschen und Innovationen auf der begleitenden Ausstellung kennenzulernen.

Highlights sind beispielsweise das autarke Notrufsystem „Grannyguard“ der Firma pikkerton, intelligente Pflegebetten mit Monitoring- und Hinweisfunktion vom Unternehmen Hermann Bock, das innovative Pflegepflaster und TeleCare-System von MOIO oder eine Sturz-risikoermittlungs-App von Lindera.

Exoskelett für physische Arbeit

In den Vorträgen geben Experten Antworten auf die Fragen: Welche Assistenzsysteme können speziell bei Demenz unterstützen? Wie gelingt es, Ältere über Smartphone und Smartwatch zu aktivieren? Auch beschäftigen sich die Pflegeexperten mit baulichen Maßnahmen, die helfen, das Wohnen im Alter sicherer zu gestalten, wie die Messe Karlsruhe in der Mitteilung schreibt.

Weitere Themen sind unter anderem die Finanzierung, der Datenschutz und die Sicherheit von technischen Assistenzsystemen. Darüber hinaus werden assistierte Kommunikationssysteme, das Konzept eines modularen Leichtbau-Exoskeletts zur Unterstützung physischer Arbeit bis hin zu sich anpassenden Toiletten präsentiert.

Der AAL Kongress gliedert sich dabei in einen zweitägigen Wissenschaftskongress am 11. und 12. Oktober und einen eintägigen Praxiskongress, der ebenfalls am 12. Oktober stattfindet. Die Programmgestaltung des Wissenschaftskongresses verantwortet der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik, wie es abschließend in der Mitteilung heißt. zg

Info: Weitere Informationen zum Programm, den Experten und zur Ticketbuchung gibt’s unter www.aal-karlsruhe.com