Bruhrainer Zeitung

Vereinsporträt TSV Wiesental unterstützt Nachwuchssportler durch Talentschmieden beim Turnen und Kicken / Im Juli kommt die VfL-Fußballschule aus Bochum

Förderung der Jugend steht im Mittelpunkt

Waghäusel-Wiesental.Er zählt knapp 1300 Mitglieder in seinen Reihen, der Turn- und Sportverein (TSV) Wiesental 1889. Das sportliche Angebot reicht vom Fußball über Turnen bis hin zum Boule, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Die sportlichen Erfolge, auch im Jugendbereich können sich sehen lassen. Kein Wunder, hat der Verein doch eine Talentschmiede im Fußball und im Turnen. Im Sommer bietet der TSV zudem vom 20. bis 22. Juli drei Tage ein intensives Training in Kooperation mit der Fußballschule vom VfL Bochum an.

Es ist der Spaß am Sport, die Geselligkeit und die Freude nach dem regelmäßigen Training, die Erfolge der Sportler zu teilen. Das sei die Motivation für die Trainingsarbeit oder Abteilungsleitung, erläutern zwei aktive Frauen im Gespräch mit unserer Zeitung. Die Jugendfußballer waren beispielsweise mal wieder sehr erfolgreich. „Ich bin sehr glücklich und stolz“, sagt Fußball-Jugendleiterin Stefanie Stork, weil die D-Jugend-Abteilung unter den Trainern Karlheinz Gäntner und Memet Tamer den Aufstieg in die badischen Fußballkreismeisterschaften geschafft hat. Ende Februar geht die Saison los.

Der Traditionsverein hat im Fußball ein breites Angebot. Angefangen von den Bambini, also den Kleinsten, wird der Nachwuchs von unten aufgebaut – durch alle Klassen im Jugendbereich. Bei den aktiven Erwachsenen spielt die zweite Mannschaft in der C-Klasse, die erste in der A-Klasse. Die gesetzteren Herren kicken im Seniorenfußball. Mit Lars Stindl hat der Verein einen Profi-Fußballer hervorgebracht, der im letzten Jahr sein Debüt in der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft hatte.

Der Jugendbereich des TSV setzt Maßstäbe. Die Talentschmiede im Fußball (BZ berichtete) und eben jetzt in diesem Sommer die drei Tage mit der Fußballschule vom VfL Bochum – das sind schon Highlights für fußballbegeisterte Jungen und Mädchen. Stork freut sich: „Unsere Flyer sind druckfrisch raus“. Die Fußballschule erstreckt sich über drei Tage hinweg, verbunden mit einem breiten Programm mit Technikparcours und Turnier. Das Trainerteam besteht aus Lizenztrainern und ehemaligen Fußballprofis, um nur einige Stichpunkte aus dem Programm vorzustellen. Der kameradschaftliche, sportliche Teil gehört selbstverständlich mit dazu. Kosten tut der vielversprechende Spaß die Eltern allerdings knapp 100 Euro.

Abteilung nur für Frauen

Die Turner bilden eine weitere große Abteilung im TSV Wiesental und sind ebenfalls sehr erfolgreich. Eine Talentschmiede schult auch hier – wie im Fußball – gezielt den Nachwuchs. Nadine Saier ist die Trainerin für den reinen Mädchen- und Frauen-Bereich.

„Unsere Abteilung zählt rund 100 Turnerinnen“, nennt Abteilungsleiterin Sylke Fieser Zahlen. Die Hälfte davon sind aktive Teilnehmerinnen an Wettkämpfen. Die Altersbreite reicht dabei von acht bis 20 Jahren. Die Sportlerinnen turnen in der Verbands- und Bezirksliga, der Bezirksklasse sowie der Regionalklasse.

Die TSV-Turnerin Muriel Klumpp zog im vergangenen Jahr sogar erstmals in die Jugendauswahl des Deutschen Turner-Bundes ein. Im Kunstturnen hatte sie bei den Deutschen Jugendmeisterschaften drei Erfolge zu verzeichnen: Sie erturnte sich einen zweiten Platz im Mehrkampf und am Boden sowie einen dritten Platz am Balken. Klumpp hat ihren Turn-Stützpunkt sowohl in Wiesental und zudem bei der TG Mannheim. Viele weitere Wettbewerbe folgten im Laufe des Jahres. „Ob sie noch mal in den Kader kommt, kann ich heute nicht sagen“, erläutert Turn-Abteilungsleiterin Fieser: „Diese Entscheidungen erfolgen immer sehr kurzfristig.“

30 Jahre ist Fieser der Turnabteilung in unterschiedlichsten Funktionen mittlerweile treu. „Ich habe selbst geturnt“, antwortet sie zunächst auf die Frage, warum ein Mensch so lange Engagement für eine Sache zeigt. Dann geht sie kurz in sich, überlegt einen kurzen Moment und ergänzt: „Es ist der Umgang mit allen. Den Spaß, den die Sportlerinnen dabei erlebt haben und die Freude ihres Erfolges teilen zu dürfen. Wenn die sich freuen, lacht unser Herz auch“.

Von Kugeln, Garden und Rücken

Der Freizeitbereich liegt dem Verein aber ebenso am Herzen. Das betonen Stork wie Fieser. So gibt es beim Sportpark zwei Boule-Plätze, die gerne bespielt werden. Das Thema Gesundheit genießt ebenfalls sehr hohen Stellenwert. „Seit Juni vergangenen Jahres bieten wir eine Rückenschule an“, erläutert Stork und freut sich schon auf ein weiteres neues Angebot in diesem Bereich: „Im März kommt Zumba dazu.“ Natürlich alles in der TV-Halle.

Das Zumba-Tanzen passt auch zum letzten Thema. Denn nicht unerwähnt darf die Garde bleiben. Es ist Hochleistungssport, wenn die Tänzer die Bühne zum Beben bringen – vor allem in der närrischen Zeit, wenn ein Auftritt auf den nächsten folgt, bleibt kaum Zeit zum Durchatmen.