Bruhrainer Zeitung

Oberreuter Hardtwald Wege kurzfristig gesperrt

Geschädigte Bäume werden jetzt schon gefällt

Archivartikel

karlsruhe.Der trockene Sommer und die Häufung überdurchschnittlich warmer Jahre haben im Wald deutliche Spuren und Schäden hinterlassen. Das ist Grund für den städtischen Forst, bereits jetzt mit der Holzernte zu beginnen. Ab Montag, 24. September, werden daher im Oberreuter Hardtwald zwischen Hohlohstraße (Siedlerheim) und den Kleingärten stark geschädigte Kiefern und Buchen gefällt.

Wie die Stadt in einer Pressemitteilung schreibt, werden zudem entlang der Kleingärten überhängende und trockene Kiefern entnommen. In der Fläche bleiben allerdings einzelne Baumgruppen als zentrales Elemente der Altersphase des Waldes erhalten.

Diese bieten weiterhin Lebensraum für Spechte, Fledermäuse und den dort vorkommenden Berliner Prachtkäfer. Aus Sicht des Artenschutzes ist der gewählte Termin ebenfalls günstig, da Vogelbruten bereits abgeschlossen sind und sich die Fledermäuse noch nicht im Winterschlaf befinden.

Kiefern abgestorben

Vor allem auf den wasserdurchlässigen Sandböden sind die Trockenschäden zu erkennen. Hier sind Kiefern abgestorben oder stehen kurz davor. Alte Buchen trocknen von der Baumkrone her ab, was in der Nähe der Waldwege zu einem erheblichen Gefahrenpotential durch herabfallende Äste führt. Zudem haben viele Bäume wegen der Trockenheit bereits die Blätter abgeworfen, der Herbst kam viel zu früh.

Die Maßnahmen sollen spätestens bis Mitte Oktober abgeschlossen sein. Das Forstamt bittet um Verständnis und Einhaltung kurzfristig notwendig werdender Waldwegsperrungen, wie es abschließend in der Mitteilung heißt. zg