Bruhrainer Zeitung

Gemeinderat Konzerte vom 28. Mai bis 2. Juni 2019 im Eremitage-Garten / "Fanta Vier" eher nicht dabei

Grünes Licht fürs neue Zeltfestival gegeben

Waghäusel.Aus dem kommenden Jahr wird nichts mehr, aber 2019 soll erstmals ein mehrtägiges Zeltfestival auf dem Eremitage-Gelände in Waghäusel über die Bühne gehen. Am Montag stellten die Veranstalter ihr Konzept im Gemeinderat der Großen Kreisstadt vor. Der stimmte einmütig zu.

Weitere Details klärt die Verwaltung jetzt noch. 4500 Besucher sollen insgesamt mit dem mehrtägigen Event angelockt werden. Als erste, mögliche Top-Acts nannte Stefan Buck von SBE Entertainment mit Sitz in Metzingen Ina Müller und Max Giesinger.

Neuer Partner macht es möglich

"Die ,Fanta Vier' sind aber eher eine Nummer zu groß", sagte Buck zu Spekulationen in dieser Hinsicht. Es müssten aber schon bekannte Namen sein. Er ist der neue Partner von Jürgen Vogel, Inhaber der Veranstaltungsagentur "inPetto", der das Zeltfestival vor einem Jahr projektiert und mit BB-Promotion aus Mannheim ursprünglich im kommenden Jahr umsetzen wollte. Aber dann stieg bei BB-Promotion ein Gesellschafter aus London aus. Das Projekt stand auf der Kippe. Vogel fand mit SBE Entertainment nun einen neuen Partner.

Gründung einer GmbH

Um das langfristig angelegte Projekt des jährlichen Zeltfestival zu sichern, "werden wir eine GmbH gründen", sagte Vogel. Durch die neuen Bedingungen ließe sich aber der ursprüngliche Zeitplan nicht einhalten. In vier bis sechs Monaten sei eine Veranstaltung dieser Größenordnung einfach nicht umzusetzen, sagte Buck. Und unterstrich, wie wichtig eine gute Vorbereitungsphase sei - insbesondere wegen der Verpflichtung der Künstler.

Kulinarisch setzen die Veranstalter auf ein Foodtruck-Konzept. Will meinen: "Foodtruck bedeutet internationales Essen", erläuterte Vogel auf eine entsprechende Anfrage in der Bürgerfragestunde zum Essen. Zuvor hatte er bereits auf eine entsprechende Anfrage aus dem Rat versichert, "die örtlichen Vereine miteinzubinden". Ein Thema, dass dem Gemeinderat am Herzen lag, ebenso wie die Klärung der Parkplatzsituation.

Vogel sah darin kein Problem. Allein am Bahnhof gebe es 430 Parkplätze und er sei zudem in Kontakt mit Besitzern weiterer Flächen nahe der Eremitage.

OB rechnet mit Aushängeschild

Oberbürgermeister Walter Heiler verspricht sich von dem Festival "ein tolles Aushängeschild" für die Stadt. Und die Eremitage auf diese Weise zusätzlich mit Leben füllen zu können. Walter Heiler sagte zudem: "Es war mir wichtig, dieses Thema in öffentlicher Sitzung zu behandeln".

Verwaltungsrechtlich gesehen hätte er das nämlich auch anders gekonnt.