Bruhrainer Zeitung

Würdigung In einem ökumenischen Gottesdienst wird allen begleitenden Menschen gedenkt / Großer Einsatz wird dabei hervor gehoben

Hospizbegleiter gehen in eine neue Aufgabe

Bruhrain.Einen besonders würdigen Gottesdienst feierte der Ökumenische Hospiz-Dienst (ÖHD) am Donnerstagabend in der Bruchsaler St. Paul Kirche. Vor allem die in diesem Jahr begleiteten Menschen standen dabei im Vordergrund. Viele ihrer Angehörigen waren anwesend. Den durch die Ehrenamtlichen begleiteten Menschen gedachte der ÖHD namentlich mit Kerzen, die zum Altar vorgetragen wurden. Die Hauptamtlichen des ÖHD, Claudia Kraus und Tanja Wolbert lasen die über 80 Namen vor.

Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von der Gruppe „Vox Dei“, die mit passenden Liedern zur besonderen Atmosphäre beitrug. Der Gottesdienst wurde gemeinsam mit Pfarrerin Andrea Knauber und Diakon Bernhard Wilhelm gefeiert. Beide gingen dabei auf den großen Einsatz der Hospizbegleiter ein. Denn sie spenden den Angehörigen Trost in schwerer Stunde. .Gemeinsam am Altar teilte die Gottesdienstgemeinde symbolisch Brot und Traubensaft.

Traditionell wurden am Ende des Gottesdienstes neue Ehrenamtliche in die Reihen der Hospizbegleiter und Hospizbegleiterinnen aufgenommen. In diesem Jahr bekamen zwölf neue Ehrenamtliche besondere personalisierte Kerzen als Zeichen der Aufnahme in den ÖHD. Willkommen geheißen wurden Sibylle Bader, Andrea Benkler, Andrea Engler, Ulrike Feil, Elfi Förderer, Maria Magdalena Fritsch, Elke Göckel, Tanja Hofheinz, Jutta Kistner, Marie Klein, Andreas Landkammer und Regina Nuber. Sie wurden mit einem besonderen Segen ausgesandt.