Bruhrainer Zeitung

Fußball Nach knappem Unentschieden gegen Jena

KSC-Trainer ratlos

Karlsruhe.Trainer Alois Schwartz hat nach dem Remis gegen Jena keine Erklärung für die Leistung seiner Mannschaft parat. Beim 1:1 (0:0) gegen den FC Carl-Zeiss Jena in der 3. Fußball-Liga hatte sein Karlsruher SC erneut erst nach einem Rückstand kurz vor Schluss Druck auf das gegnerische Tor entwickelt und so noch einen Punkt gerettet (wir berichteten). „Für mich ist das auch ein Rätsel“, sagte Schwartz. Er habe erwartet, dass sein Team nach dem 1:0-Sieg bei Fortuna Köln nun zu Hause mit breiterer Brust und mehr Sicherheit auftreten würde. „Ich dachte, wir sind schon weiter.“

Stattdessen stand der KSC am Freitag nach Jenas Tor durch Dominik Bock (85.) sogar kurz vor der ersten Saisonniederlage, doch Manuel Stiefler glich mit seinem Treffer (88.) noch aus. Kyoung-Rok Choi hatte danach zwar noch das 2:1 und damit den ersten Heimsieg der Spielzeit auf dem Fuß, traf aber nur an den Pfosten (90.+3). Schon beim 1:1 gegen den FSV Zwickau hatte der KSC am zweiten Spieltag erst kurz vor Schluss ausgeglichen.

Viermal nicht verloren

„Wir wollten tiefer stehen. Das führte allerdings zu einer gewissen Passivität“, sagte Stiefler. Der Torschütze versuchte damit zu erklären, warum der KSC erst so spät begann, zielstrebiger und ruhiger zu agieren. „Wir müssen uns ankreiden, dass wir im Moment zu viele Chancen brauchen“, kritisierte Kapitän David Pisot. Zu mutlos sei man bisher im eigenen Stadion aufgetreten. „Aber viermal nicht verloren, ist auch etwas Positives“, fand Pisot. lsw