Bruhrainer Zeitung

Romwallfahrt Treffen mit neuem Pfarrer Marcel Brdlik

Ministranten im Vatikan

Archivartikel

Oberhausen-Rheinhausen/Philippsburg.Die große internationale Ministrantenwallfahrt, an der sich auch Vertreter der Seelsorgeeinheit Oberhausen-Rheinhausen und Philippsburg beteiligten, sorgte für eine durchweg positive Bilanz bei den Verantwortlichen, Gemeindereferentin Susanne Köhler und Oberministrantin Caroline Hely. Wohlbehalten sind sie zurückgekehrt – trotz der zurückliegenden stressigen Tage. Inzwischen sind die Romfahrer auch einigermaßen erholt und mit den gesammelten Eindrücken „überaus glücklich“, so ihre Selbsteinschätzung.

Rund 70 000 Ministranten aus der ganzen Welt hatten eine einwöchige Wallfahrt in die Millionenstadt am Tiber, mit 2,7 Millionen Einwohnern, unternommen. Mehr als 8000 Altardiener aus der ganzen Erzdiözese Freiburg blicken auf einen erfolgreichen, abwechslungsreichen und erbauenden Aufenthalt in der Ewigen Stadt zurück, weiß Susanne Köhler.

Die Reise in die italienische Hauptstadt und den Vatikan stand unter dem Motto: „Suche Frieden und jage ihm nach“ aus Psalm 34,15 b. Im Abschlussgottesdienst dankte der Freiburger Erzbischof Stephan Burger den Ministranten für ihren Dienst und „für das Zeugnis des Glaubens und der Verbindung mit Jesus Christus und seiner Kirche“. Die Wallfahrt nach Rom zeige, „dass ihr nicht allein unterwegs seid. Als Messdiener seid ihr in eine große Gemeinschaft innerhalb unserer Erzdiözese eingebunden“, so der Würdenträger.

Dem Priester assistieren

Die insgesamt 36 Messdiener aus den fünf Pfarreien der Seelsorgeeinheit durften sich freuen: Beim Eröffnungsgottesdienst in „St. Paul vor den Mauern“ mit den 8000 Ministranten der Erzdiözese durfte ein Teil, die Oberhausener und Rheinhausener, den Priestern assistieren.

Wie der Zufall so spielt, trafen die Minis der Seelsorgeeinheit im Vatikan auf ihren neuen Pfarrer Marcel Brdlik. Im Oktober tritt er seinen Dienst an. Der 37-jährige Vikar in Oberkirch wird Leitender Pfarrer der 11 600 Katholiken großen Seelsorgeeinheit im Dekanat Bruchsal. Alle „seine“ künftigen Ministranten waren sofort von ihm und seiner offenen Art begeistert.

Wer auch immer und wo auch immer: Alle Teilnehmer sprachen von einer „supertollen Stimmung“, die auf dem Petersplatz zu spüren war. Bei der Papst-Audienz jubelten die jungen Leute aus Philippsburg und Oberhausen-Rheinhausen, die vordere Plätze bekommen hatten, dem Kirchenoberhaupt zu. wr