Bruhrainer Zeitung

Radsport Eine Ehrung die verdient ist / Chef im Rad-Marathon

Mit 76 Jahren 30000 Kilometer strampeln

Waghäusel.Sportliches Radfahren zählt zu den besten Fitnessprogrammen. Der Radsportclub (RSC) Kirrlach hat sich neben dem leistungsorientierten Triathlon und Inlineskating vor allem auch durch die Erfolge beim Radmarathon-Cup einen Namen gemacht.

Der 76 Jahre alte Ernst Klapproth beweist durch seinen im Gebiet des Badischen Radsportverbandes erreichten dritten Platz bei den Rad-tourenfahrten, dass sportliches Fahren altersunabhängig ist. Er ist jemand der viel erreicht hat. In diesem Alter, eine solche sportliche Energie zu haben - das hat nicht jeder. Das kann nicht jeder. Dazu bedarf es eines andauerenden Trainings. Wer aber diesen Sport liebt, der tut es – auch wenn es manxhmal weh tut.

Der Seniorensportler des RSC Kirrlach, der pro Jahr bis zu 30 000 Kilometer im Sattel zurücklegt, wurde im Vereinsheim des RSV Forchheim beim Ehrungsabend des Verbandes durch Referent Dieter Endres mit 56 Punkten als Drittbester in der Kategorie der sportlichen Fahrer ausgezeichnet.

Zum ersten Mal dabei

Der Radmarathon-Cup fand erstmals vor 27 Jahren statt, wobei Ernst Klapproth von Anfang an dabei ist. Den ersten Platz belegte wie im Vorjahr sein Vereinskamerad Stephan Radler. Er machte mit 107 Punkten seinem Namen alle Ehre und ließ den Forchheimer Gerd Knauber (70 Punkte) hinter sich. Für ihre Erfolge erhielten die beiden Kirrlacher Ausdauersportler das begehrte Deutschland-Cup-Trikot 2017. Am Start waren sie während der Saison bei den Ausfahrten von der Eifel bis nach Dresden sowie in den Alpen.

In die Wertung kamen insgesamt zehn Radsportler, die sich an den bis zu 20 Radmarathons über eine Strecke von jeweils 200 Kilometer und 2000 Höhenmetern beteiligt haben. Die sportlichste Fahrerin über die mindestens 90 Kilometer lange Mountainbike-Distanz kam ebenfalls vom RSC Kirrlach.

Fuchs scheitert

Die Vereinsvorsitzende Marion Fuchs sicherte sich mit deutlichem Vorsprung den Badischen Meistertitel im Country-Cup und verwies die beiden Forchheimerinnen Astrid Listl und Birgit Zöllner auf die weiteren Plätze.

Die herausragenden Einzelleistungen der RSV-Aktiven sowie die vielen Teilnahmen an den Radtourenfahrten katapultierte den Radsportclub aus Waghäusel auch auf den ersten Rang der sportlichsten Vereine.

Mit 239 Punkten platzierte sich der RSC Kirrlach denkbar knapp vor dem RSV Concordia Forchheim (238) und dem RSC Bretten, der es auf 70 Punkte brachte.