Bruhrainer Zeitung

Fußball-Randale Razzia wegen Landfriedensbruch der Dresdner

Nachspiel für Dynamo-Fans

Dresden/Karlsruhe.Mit einer Razzia sind Polizei und Justiz gegen Fans von Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden vorgegangen. Sie richtete sich gegen mehr als 20 Tatverdächtige, teilten die Staatsanwaltschaft und Polizeipräsidium Karlsruhe am Dienstag mit.

Hintergrund sind Ausschreitungen bei einem Zweitliga-Spiel der Dresdner am 14. Mai in Karlsruhe. Dabei waren gut 1500 Fans Richtung Wildparkstadion marschiert. Sie waren einheitlich mit militärähnlicher Tarnkleidung mit dem aufgedruckten Schriftzug „Footballarmy Dynamo Dresden“ bekleidet. Die vorderste Reihe des Aufzugs präsentierte ein großes Transparent mit der Aufschrift „Krieg dem DFB“. Dazu wurden schwarzen Rauch ausstoßende Nebeltöpfe eingesetzt, die zusammen mit rhythmischem Trommeln das militante Erscheinungsbild verstärkten.

Ordner einfach überrannt

Auf ein Signal hin überrannten die Marschteilnehmer am Stadion dann mit massiver Körpergewalt die Einlasskontrollen. Dabei wurde eine Vielzahl von Ordnungskräften verletzt. Zudem konnten unkontrolliert pyrotechnische Gegenstände ins Stadion gebracht werden, die während des gesamten Fußballspiels aus dem Gästeblock abgefeuert wurden. Dresdner Fans, die ohne einheitliche Tarnkleidung in den Gästeblock kamen, wurden abgedrängt.

Bei der Razzia in 33 Wohnungen und Geschäftsräumen wurden zeitgleich Objekte in Brandenburg, Baden-Württemberg und der Schweiz durchsucht. Die Ermittlungen richten sich auf Straftaten wie Landfriedensbruch, gefährliche Körperverletzung und Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz. Sie werden beim Präsidium Karlsruhe von der Ermittlungsgruppe Dynamo geführt. dpa