Bruhrainer Zeitung

Das Fest Am Freitag fällt der Startschuss für zehn tolle Tage mit den „India Summer Days“

Regionale Bands stimmen ein

Karlsruhe.Morgen ist es endlich soweit: die Karlsruher Günther-Klotz-Anlage wird zur Festivalzone. Vom 13. bis zum 19. Juli heizen beim Vor-Fest regionale Bands schon mal kräftig ein, so dass mit dem Startschuss zum eigentlichen Fest, dem größten Familienfestival im Südwesten, am Freitag, 20. Juli, dann alle ordentlich in Feierlaune sind – bei weiterhin freiem Eintritt.

Los geht’s auf der Cafébühne am Freitag, 13. Juli, dem SWR 3-Tag, mit Tonic und Kemi Cee, die ab 18 Uhr den Auftakt machen. Direkt weiter geht es am Samstag, 14. Juli, mit der Hoepfner Summer Night und „Amy Sue & Friends“ und der Gruppe „Human“. Auch der Sonntag, 15. Juli, kann ein langer werden. Gestartet wird um 11 Uhr mit Kons Bigband. Das Jazzorchester des Badischen Konservatoriums gilt als Aufsteiger nicht nur in der Karlsruhe Jazz-Welt. Als Gewinner des Landeswettbewerbes „Jugend jazzt“ vertraten sie das Bundesland bei der bundesweiten Auflage. „Los Catacombos“ aus Durlach und „Guarango“, die für die heißeste Latin Music im Südwesten stehen, lassen dann den Sonntag ausklingen.

Jeweils um 18 Uhr geht es an den kommenden drei Tagen mit dem Programm auf der Cafébühne los. Anders als es im Programmheft steht, werden „Seventies3“ am Montag und „Labana“ am Dienstag jeweils um 21 Uhr spielen. Headliner des Mittwochs sind die fünf Heavy-rocker von „Moby Dick“. Der dm-Tag zum Abschluss des Vor-Festes am 19. Juli gibt mit „Impala Ray“ und den „Bazzookas“ kräftig Gas.

Vorher noch nach Indien?

Zum zweiten Mal finden auch die „India Summer Days“ statt (BZ berichtete): Am Wochenende, 14./15. Juli finden ein indischer Basar, Streetfood, eine Live-Bühne mit kulturellen Darbietungen sowie Workshops zu Yoga, Meditation und Ayurveda mit indischen Ärzten und Experten wie Dr. Balaji També statt.

Highlights des zweitägigen Bühnenprogramms sind der Maskentanz „Chau Dance“ sowie die Besetzung „Folks of Bengal“, die mit ihrer traditionellen Musik Indien repräsentieren. Am Sonntagabend ab 19.30 Uhr zeigt die Modenschau unter Leitung von Brigitta Hegedues und der Revathi Dance Academy rhythmische Tänze, indische Kleider, Ethnic und Modern Fashion für Männer und Frauen sowie eine indische Hochzeit und bilden so den perfekten Abschluss.

Um zehn Tage Festival durchfeiern zu können, ist jede Menge Kaffee nötig. Den genießt es sich am besten umweltfreundlich. Grund genug, warum der Fächer-Becher seine Premiere zum Auftakt des Vor-Festes feiert. Tauschen und wiederauffüllen lassen, statt wegwerfen, so heißt heißt es dann für alle, die ihren Kaffee gerne „to go“ trinken – und dabei auch noch Geld sparen wollen. Anders als bei den meisten Mehrweg-Systemen hat man beim Fächer-Becher jederzeit die Wahl: Man kann den eigenen Becher wiederauffüllen lassen oder gegen einen neuen Becher eintauschen. Das Wiederauffüllen zum meistens vergünstigten Preis funktioniert in den teilnehmenden Betrieben übrigens auch mit jedem anderen Mehrwegbecher.

Bereits zum Vor-Fest empfehlen die Macher die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad. Für den Drahtesel gibt es Fahrradparkplätze. Diese sollten auch genutzt werden, damit die Zufahrten und Rettungswege frei bleiben.

Das gesamte Programm gibt es auch im Programmheft auf rund 140 Seiten nachzulesen, das an vielen Orten in der Region ausliegt. Zudem gibt es das Programmheft auch online. Ebenso gibt es darin weitere Infos zum Fest-Besuch. Von Antworten auf Fragen zu den Öffnungszeiten, zur Pfandrückgabe, zu dem, was mit aufs Festival-Gelände darf, bis hin zu Sicherheitshinweisen, Übersichtskarten und Infos zu den vielen Verpflegungsständen,

Info: Über Änderungen informiert die Webseite www.dasfest.de