Bruhrainer Zeitung

KIT Jährlich 7500 Studenten und Wissenschaftler können auf dieser Plattform ihre selbst entwickelten Programme testen

Roboter weltweit über das Internet steuern

Archivartikel

Karlsruhe.Online Praxiserfahrung sammeln – das klingt widersprüchlich, wird am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) nach eigenen Angaben aber bald möglich sein: Denn an der Bildungs- und Forschungseinrichtung soll ein einmaliges Robotik-Lehrlabor entstehen, auf das neben Studierenden und Forschern des KIT auch tausende Online-Nutzer aus aller Welt Zugriff erhalten.

Auf der Weiterbildungsplattform Udacity können sie die Roboter aus der Hightech-Schmiede Kuka über ein Webinterface steuern und so ihre im Kurs entwickelten Programme und Algorithmen testen. Das KIT ermöglicht es den Robotik-Lernenden so, an echten industriellen und wissenschaftlichen Problemstellungen zu arbeiten. Im Gegenzug erhoffen sich die Forscher Unterstützung durch die Gemeinschaft bei der Lösung dieser Probleme.

„Unsere Roboter werden sieben Tage die Woche, 24 Stunden am Tag laufen. Das ist ein riesiges Potenzial für Crowd-Experimente“, sagt Torsten Kröger, Leiter am Institut für Anthropomatik und Robotik am KIT, an dem das Kuka Udacity Robot Learning Lab eingerichtet wird, und verantwortlich für intelligente Prozessautomation und Robotik. Dort stehen für die Studierenden in Karlsruhe und diese, die sich aus dem Internet zuschalten, ab sofort Leichtbau-Roboterarme von Kuka mit Greifer zum Testen bereit – bis Ende des Jahres sollen es noch mehr werden. Sie können online angesteuert werden. Im Livestream können die Studenten über Kameras verfolgen, wie die Industrieroboter ihre Anweisungen befolgen.

Sensoren erkennen Kollision

„Die Leichtbauroboter haben in ihren Gelenken Sensoren, die einwirkende Kräfte und damit auch Kollisionen erkennen können. So ist der Roboter geeignet für feinfühlige Montage-Applikationen ohne Schutzzaun auch auf engstem Raum mit dem Menschen“, sagt Rainer Bischoff, Leiter der Kuka Konzernforschung.

„Die Kuka Roboter sind damit prädestiniert für die Ausbildung der Studenten vor Ort und online. Das Robot Learning Lab wird Ausbildung und Forschung in der Robotik und AI auf ein neues Niveau heben.“ Dabei kommen die Roboter in der Grundlagenausbildung der Lernenden zum Einsatz, aber auch für wirkliche Applikationen wie zum Beispiel autonomes Greifen und Platzieren von Objekten oder Montageaufgaben. Im Bereich der Forschung sollen die Roboter beispielsweise Aufgaben lernen – ohne, dass sie programmiert werden müssen.

„Mit dem Lab in Karlsruhe erweitern wir unser Angebot im Bereich Robotik durch eine direkte praxisbezogene Anwendungsmöglichkeit, die weltweit genutzt werden kann”, sagt Christian Plagemann, VP Learning von Udacity. Bis zu 7500 zukünftige Softwareentwickler und Robotiker pro Jahr werden im Lehrlabor mit ihren selbst entwickelten technischen Lösungen und Programmen üben können.

Dabei fällt eine Fülle von Daten an, welche die Wissenschaftler am KIT für Forschungsprojekte nutzen können. „Bei der großen Anzahl von motivierten Talenten, die das Labor nutzen werden, ist es naheliegend, dort komplexe wissenschaftliche und technische Fragen zu bearbeiten”, sagt Kröger. Gebe man zum Beispiel eine schwierige Problemstellung an eine Gruppe von 2000 Studenten, sei die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass einige eine Lösung finden, die wissenschaftlichen, innovativen oder technischen Mehrwert liefert.

Globale Herausforderungen lösen

Als „die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schafft und vermittelt das KIT Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten.

Dazu arbeiten rund 9 300 Mitarbeiter in Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften zusammen. Seine 26 000 Studierenden bereitet das KIT nach eigenen Angaben durch ein forschungsorientiertes universitäres Studium auf verantwortungsvolle Aufgaben in Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft vor. zg

Info: Weiter Informationen unter www.kcist.kit.edu