Bruhrainer Zeitung

Atomkraftwerk Informationskommission des Landkreises tagt in der Jugendstilfesthalle

Sachstand zu Rückbau und Restmülllager

Archivartikel

Philippsburg/Oberhausen-Rheinhausen.Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, ist einer der Referenten der nächsten Sitzung der Informationskommission zum Kernkraftwerk Philippsburg, die am Montag, 11. Dezember, ab 18 Uhr in der Jugendstilfesthalle in Philippsburg stattfindet.

Der Staatssekretär wird über die Einlagerung von radioaktiven Abfällen aus der Wiederaufarbeitung deutscher Brennelemente in Frankreich im Standort-Zwischenlager des Kernkraftwerks Philippsburg informieren. Ein Vertreter der EnBW Kernkraft GmbH wird hierzu ebenfalls vortragen. Das teilt jetzt der Landkreis Karlsruhe mit, der zu der öffentlichen Sitzung einlädt.

Aktuelle Informationen

Weitere Themen werden zwei Sachstandsberichte zum Rückbau des Kernkraftwerks Philippsburg und der Entsorgung von freigegebenen mineralischen Abfällen im Landkreis aus dem Rückbau des Kernkraftwerks Philippsburg sein.

Zum Abschluss der Sitzung wird das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg über Aktuelles rund um das Kernkraftwerk informieren.

Zu der öffentlichen Sitzung sind interessierte Zuhörer eingeladen. Zum Ende der Sitzung können jeweils auch Bürger Fragen stellen.

Die Informationskommission zum Kernkraftwerk Philippsburg besteht bereits seit dem Jahr 2012 und kommt im Dezember zur inzwischen elften Sitzung zusammen. Den Vorsitz führt der Karlsruher Landrat Dr. Christoph Schnaudigel.