Bruhrainer Zeitung

Museum Vor 150 Jahren aus Messing angefertigt

Sackschloss ausgestellt

Oberhausen-Rheinhausen/Waghäusel-Wiesental.Im Postmuseum Rheinhausen schlummert ein eher unauffälliger Gegenstand. Niemand, der ihn besichtigt und begutachtet hat, wusste auf den ersten Blick, um was für ein Exponat es sich handelt. Auf Anfrage dieser Zeitung ist klar: Es ist ein Sackschloss aus Wiesental, ein ehemaliges Geschenk des Gesangvereins Sängerbund Wiesental. Doch was ist ein Sackschloss? Es stammt aus dem Jahr 1867.

„Sackschloss“ ist die offizielle Bezeichnung. Verwendung fand es beim badischen Zoll zum Verschließen eines Postsacks aus Leinen oder Hanf. Vor rund 150 Jahren wurde das Unikum in Handarbeit aus Messing gefertigt. Wegen der damals noch bestehenden innerdeutschen Zollgrenzen mussten alle wertvollen Zollgüter gut verschlossen versendet werden. Zur Verwendung des Postsacks mitsamt des Sackschlosses sollte ein angebliches Merkblatt der Deutschen Post weiterhelfen, in dem es heißt: „Sollte es sich bei der Inhaltsfeststellung eines Wertsacks herausstellen, dass ein in einem Wertsack versackter Versackbeutel statt im Wertsack in einem der im Wertsack versackten Wertbeutel versackt werden muss, so ist die in Frage kommende Versackstelle zu benachrichtigen.“ wr