Bruhrainer Zeitung

Geschäftsleben Bei der Neueröffnung haben sich 6000 Besucher den modernisierten Globus Baumarkt angesehen / Anordnung der Ware kommt gut an

Sicherheitstechniken jetzt selbst testen

Archivartikel

Waghäusel-Wiesental.Erst vor Kurzem hat sich Jens Jankowski in Reilingen ein Haus gekauft. Jetzt steht er im Globus Baumarkt und sieht sich die Schlösser für eine Eingangstür an. Nach insgesamt einem Jahr Bauzeit zeigt sich der Markt in Wiesental hoch modern.

„Am Eröffnungstag sind etwa 6000 Kunden zu uns gekommen“, sagt der Marktleiter Marco Silbach sichtlich zufrieden. Zu den Erneuerungen gehört unter anderem die „Sicherheitsstraße“, in der momentan Jankowski steht und vom Abteilungsleiter Christian Zollt die verschiedenen Möglichkeiten der Sicherheitssteuerungen erklärt bekommt. „Es ist einfach wichtig beim Thema Sicherheit mit der Zeit zu gehen. Mit einem Tablet oder auch mit einem Smartphone lässt sich von unterwegs heutzutage fast alles steuern“, weiß der Abteilungsleiter für Eisenwaren. Dabei drückt er auf den Touchscreens unterschiedliche Knöpfe und lässt so Rollladen automatisch hoch und runter fahren oder auch die Lichter an den montierten Fenstern und Türen an- und ausgehen.

Bereiche besser zusammengefasst

„Uns war wichtig, dass die Besucher diese Techniken auch einfach vor Ort ausprobieren können. Wenn man nur eine Verpackung in der Hand hält, können sich das viele gar nicht vorstellen“, sagt Silbach. Außerdem hat der Baumarkt nun einige Bereiche besser zusammengefasst. Wenn ein Kunde beispielsweise ein Regal zusammen bauen möchte, habe er alles an einer Stelle.

Auch die 69-jährige Rita Rockers findet sich im Baumarkt jetzt gut zurecht: „Meine Schwiegertochter wertet unseren alten Schaukelstuhl etwas auf und lackiert ihn wieder weiß, dafür haben wir jetzt schonmal das Schaumstoffkissen ausgesucht“, erzählt die Wiesentalerin voller Vorfreude, während Vivien Eicher zielstrebig den Einkaufswagen füllt. Die 28-Jährige ist zwar aus Berlin zu Besuch, aber durch die Schilder konnte auch sie sich schnell orientieren. Außerdem sind auch die Produkte gefragt, die beeinträchtigten oder kranken Menschen helfen. Blutzucker-Messgeräte für Diabetiker beispielsweise.

Hans-Jürgen Reinhardt hat sich schon auf die Neueröffnung gefreut. Seit sechs Wochen ist der 70-jährige Großvater und hat nun Großes vor: „Ich habe Sträucher für Erdbeeren und Himbeeren, das wird dann als in den Garten gepflanzt – dann hat die Kleine immer frische Beeren“, erzählt er. Die neue Anordnung der Ware gefällt ihm sehr gut, sein einziger Verbesserungsvorschlag: „Die Bündelbriketts stehen jetzt ganz hinten – man muss also durch den ganzen Markt laufen, das ist schon sehr weit.“