Bruhrainer Zeitung

Führung Infos zum weißen Gold in der Zeit der Fürstbischöfe

Spargel im Mittelpunkt

Archivartikel

Bruchsal.Dem traditionsreichen Spargelanbau rund um Bruchsal widmet sich die Sonderführung „Die Bruchsaler Fürstbischöfe und das weiße Gold“. Der Stadtführer und Weinguide Karl Bollheimer begleitet die Gäste bei diesem Gang in die kulinarische Geschichte am Samstag, 5. Mai um 10.30 Uhr, wie die staatlichen Schlösser und Gärten in einer Pressemitteilung schreiben.

Die erste urkundliche Erwähnung des Bruchsaler Spargels liegt fast 300 Jahre zurück. Seit den Zeiten der Fürstbischöfe war das edle Gemüse ein Bestandteil der vornehmen Tafeln. Der Ort der Führung ist ungewöhnlich: Es ist ein Spargelhof in Forst bei Bruchsal, wo man jetzt, in der Spargelzeit direkt miterleben kann, wie Spargel heute gestochen, weiterverarbeitet und zubereitet wird.

Barocke Bauherren

Vom „Bauwurmb“ sei er besessen – so schrieb einer der Fürstbischöfe über sich selbst. Mit der Familie Schönborn als barocke Bauherren befasst sich die Sonderführung in Schloss Bruchsal mit Dr. Birgit Maul am Sonntag, 6. Mai um 15 Uhr.

Und die Geschichte ist erstaunlich: Denn zur Zeit von Schlossgründer Damian Hugo von Schönborn in der Mitte des 18. Jahrhunderts regierte seine Familie in den wichtigen geistlichen Fürstentümern Bamberg, Würzburg, Konstanz, Speyer und Worms. Und alle ließen sich prunkvolle Schlösser errichten und beschäftigten die großen Künstlern ihrer Zeit. zg