Bruhrainer Zeitung

Umspannwerk Südlicher Endpunkt von „Ultranet“

TransnetBW reicht jetzt Antrag ein

Archivartikel

Philippsburg.Der Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW hat den Genehmigungsantrag für sein Gleichstrom-Umspannwerk in Philippsburg beim Landratsamt Karlsruhe eingereicht. Wie es in einer Pressemitteilung des Betreibers heißt, bildet es den südlichen Endpunkt der Gleichstromleitung „Ultranet“, die in Zukunft erneuerbaren Strom aus dem Norden Deutschlands in den Süden bringen soll.

Das Gleichstrom-Umspannwerk wird den Strom, der in Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungstechnik nach Philippsburg transportiert wird, in Wechselstrom umwandeln. Dieser wird dann vor Ort in das vorhandene 380-Kilovolt-Wechselstromnetz eingespeist und in die Region weitergeleitet.

Der Standort des Gleichstrom-Umspannwerks befindet sich auf dem Gelände des Kernkraftwerks Philippsburg. Die Genehmigung erfolgt nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG). TransnetBW hat sich beim Landratsamt Karlsruhe für eine freiwillige Öffentlichkeitsbeteiligung zum Genehmigungsverfahrens ausgesprochen. zg