Bruhrainer Zeitung

Baggerunfall Baugeräte sind schon wieder im Einsatz

Umwelt war nicht in Gefahr

Karlsruhe-Durlach.An der Pfinz in Durlach sorgte ein abgesunkener Bagger für Aufmerksamkeit. Mittlerweile steht das Baugerät wieder auf trockenem Boden. Auf Grund eines wenig tragfähigen Bereichs in der Gewässersohle hatte sich das Baufahrzeug am Dienstag im Gewässer festgefahren und ist dabei etwas abgesunken (BZ berichtete). Dabei habe es zu keiner Zeit eine kritische Situation gegeben, bestätigt das städtische Tiefbauamt.

Der Baggereinsatz steht im Zusammenhang mit Bauarbeiten für die vor wenigen Tagen begonnene naturnahe Umgestaltung des Gewässers. Die Pfinz ist in diesem 200 Meter langen Abschnitt entlang des Töpferweges urban geprägt. Mit der Maßnahme soll die Sohl- und Böschungsstruktur aufgewertet und typischer Lebensraum im Wasserwechselbereich geschaffen werden.

Bombentrichter war wohl schuld

Für die Umsetzung sind mehrere Bagger im Gewässer im Einsatz. Dabei hatte sich ein Bagger festgesetzt. Da die dort zum Einsatz kommenden Bagger für Arbeiten im Gewässer entsprechend vorbereitet und ausgestattet sind, war keine Havarie zu befürchten. Auch bestand zu keiner Zeit Gefahr für die Umwelt. Der Baufirma, die auf Arbeiten dieser Art spezialisiert ist, gelang es am Mittwochabend, den weiterhin funktionstüchtigen Bagger aus der Problemzone zu holen. Der wenig tragfähige Gewässerbereich könnte auf einen ehemaligen Bombentrichter zurückzuführen sein, der sich mit Sediment gefüllt hat. Es gab auch keine Hochwassergefährdung.

Auf Grund der Bauzeitvorgabe und der Auslastung der Baufirma wurde frühzeitig mit den Arbeiten begonnen, so dass ein Abschluss bis Ende Februar möglichst gewährleistet werden kann. zg