Bruhrainer Zeitung

Fußball-Verbandsliga Kirrlach spielt gegen Neckarelz 2:2

Verdienter Punktgewinn im Elzstadion

Archivartikel

Kirrlach.War es nun ein Punktgewinn oder zwei „verlorene“ Punkte? Mit dieser Frage verließen wohl viele Kirrlacher Zuschauer das Elzstadion im Mosbacher Stadtteil Neckarelz nach der Fußballpartie in der Verbandsliga. Wie in den Spielen zuvor, war die Truppe des FC Kirrlach sofort im Spiel und es dauerte keine zwei Minuten, ehe der Ball zum ersten Male im gegnerischen Tor zappelte. Nach einem Freistoß im Mittelfeld gelangte der Ball zum links aufgerückten Jens Umstadt, dessen Hereingabe vom ebenfalls aufgerückten Abwehrrecken Andre Fillinger verwandelt wurde.

Die Gastgeber waren sichtlich beeindruckt und mussten zusehen, wie in der 12. Minute Mario Geggus einen sauberen Pass in die Schnittstelle der Abwehr zu Salvatore Rindone spielte, der endlich mal wieder für seine Farben treffen konnte. Die zahlreich mitgereisten und nicht gerade torverwöhnten Kirrlacher Fans rieben sich die Augen und hofften auf mehr.

Gastgeber stärker

Leider fing sich nun Neckarelz, besann sich auf seine spielerischen Qualitäten und gestaltete das Spiel ab der 20. Minute ausgeglichen. Nach einer Unkonzentriertheit und Ballverlust in der Vorwärtsbewegung spielten die Gastgeber den Ball schnell über links nach vorne und von der Grundlinie erreichte der Pass Henrik Hogen, der zum Anschlusstreffer einschießen konnte (29.).

Eine überaus ärgerliche, weil vermeidbare Situation, die das Kirrlacher Spiel kaputt machte. Die letzte Viertelstunde der ersten Halbzeit stand eindeutig im Zeichen der Gastgeber, der Ausgleich konnte aber „noch“ verhindert werden.

Spiel auf ein Tor

In der zweiten Halbzeit stand die Kirrlacher-Elf tief und konterte. In der 52. Minute konnte Andre Redekop so gerade noch am Torschuss gehindert werden. Dann eine Schlüsselszene aus Kirrlacher Sicht: Redekop setzte sich über links durch und sein Pass erreichte Salvatore Rindone. Salvatore verfehlte das Tor danach nur knapp (62.).

Fortan wurde nur noch auf ein Tor gespielt. Kirrlach verteidigte die knappe Führung – bis zur 86. Minute als der Ball im Strafraum nicht schnell genug aus der Gefahrenzone befördert werden konnte und sich der Neckarelzer Kurt diese Gelegenheit nicht nehmen ließ und aus dem Spielergewirr heraus zum umjubelten Ausgleich schoss. Die Gastgeber hatten sich diesen Punkt redlich verdient. Ein Kirrlacher Kombinationsspiel fand, mit Ausnahmen der zwei Chancen in der zweiten Halbzeit, so gut wie nicht statt. zg