Bruhrainer Zeitung

Rauchvergiftung Bewohner müssen ins Krankenhaus

Vier Katzen sterben bei Küchenbrand

Archivartikel

Bretten.Bei einem Wohnungsbrand im Nebeniusweg erlitten zwei junge Frauen eine Rauchvergiftung. Das Haus wurde durch das Feuer am Sonntagmorgen unbewohnbar. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 200 000 Euro. Vier Katzen starben in den Flammen.

Nach ersten Feststellungen der Polizei war eine 21-jährige Bewohnerin gegen 9.30 Uhr durch einen ausgelösten Rauchmelder auf das Feuer in der Küche aufmerksam geworden. Sie warnte die anderen beiden anwesenden Personen im Haus und verließ gemeinsam mit ihnen das Gebäude.

Der Freiwilligen Feuerwehr aus Bretten gelang es, den Brand innerhalb einer halben Stunde zu löschen. Die 21-Jährige und eine 19-jährige Frau kamen zur ambulanten Behandlung in eine Klinik. Beide durften das Krankenhaus nach einer ersten Untersuchung wieder verlassen. Ein 62 Jahre alter Bewohner blieb unverletzt.

Ursache noch unklar

In der Brandwohnung kamen darüber hinaus vier Katzen ums Leben, wobei noch weitere Artgenossen von den Bewohnern in tierärztliche Behandlung gegeben wurden. Das Kriminalkommissariat Bruchsal führt die weiteren Ermittlungen zur Erforschung der noch unklaren Brandursache. pol