Bruhrainer Zeitung

Schlossgarten 3000 Mitwirkende bei „Mittelalterlichem Phantasie Spectaculum“ / Feuershow bei Dunkelheit / Livemusik auf drei Bühnen / Strohspielplatz für Kinder

Wer ist der beste Ritter im Heerlager?

Karlsruhe.Das „Mittelalterliche Phantasie Spectaculum“ (MPS) ist mit bis zu 3000 Mitwirkenden das größte reisende Mittelalter-Kulturfestival der Welt. Am Samstag und Sonntag, 28. und 29. Juli, gastieren Gaukler, Ritter und Adel im Karlsruher Schlossgarten.

Wie die Veranstalter in einer Pressemitteilung schreiben, erleben die Gäste auf dem weitläufigen Gelände mehrmals täglich Ritterturniere und Gaukler-Vorführungen. Auf dem großen Händlermarkt mit mehr als 100 Ständen, Tavernen, Grilltheken, Kaffeeausschank und mittelalterlichen Spezialitäten wird der Gaumen wahrhaft gekitzelt und bei Tanz-, Dudelsack- und Drehleierworkshops wird die Vergangenheit hautnah erlebbar.

Auf den drei Musikbühnen erklingt nonstop Livemusik mit Spitzenbands der Mittelalter- und Folkszene: Saltatio Mortis, Fiddlers Green, Versengold, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Saor Patrol, Cultus Ferox, Waldkauz und MacCabe & Kanaka sind dort zu hören. Beliebt bei Jung und Alt sind auch das Puppentheater Kiepenkasper, Stelzentheater Feuervögel, der Falkner Achim mit seiner Greifvogelshow, Gaukler Friedrich, der Kraftjongleur Bagatelli, „Der Tod“ sowie der Bettler „Hässlicher Hans“.

Kampfspiel mit Bruchenball

Täglich wird ein großes Bruchenballturnier mit Mannschaften aus den Heerlagern, mit Markthändlern und Künstlern veranstaltet. Beim Bruchenball geht es darum, einen bis zu 120 Kilogramm schweren Ball, eigentlich eine mit Stroh oder Tannenzapfen gefüllte Kuhhaut von 90 bis 120 Zentimetern Durchmesser, in den gegnerischen Torkreis zu befördern. Mit diesem Kampfspiel maßen früher die Knappen der Ritter ihre Kräfte, nachdem sie sich bis auf die Bruche, die mittelalterliche Unterhose, entkleidet und der Schiedsrichter die Spieler auf verbotene Waffen kontrolliert hatten. Nach Einbruch der Dunkelheit versammeln die Gäste sich zum großen Feuerspektakel.

Alle Gäste sind dazu eingeladen, in Gewandungen gleich welcher Epoche zu erscheinen. Einmal an jedem Tag werden die drei bestgewandeten Besucher vom anwesenden Publikum gekürt und von „Bruder Rectus“ mit Gold überschüttet. Tausende Sitzplätze unter Sonnensegeln und an den Bühnen und Arenen laden zum Rasten und Entspannen ein, während die Kinder auf den Strohspielplätzen toben können.

Das Festival findet samstags von 11 bis 24 Uhr und sonntags von 11 bis 19 Uhr statt. Der Sonntag ist Familientag – alle Gäste unter 16 und ab 66 Jahren zahlen keinen Eintritt. Dieser kostet für Erwachsene sonst 35 Euro, im Vorverkauf unter www.spectaculum.de gibt es bis Samstag, 16. Juni, 10 Euro Nachlass. zg