Adelsheim

Abteilungswehr Adelsheim zog Bilanz Insgesamt zu 30 Einsätzen gerufen / In den letzten Jahren sieben Quereinsteiger begeistert

14 Feuerwehrleute stehen tagsüber zur Verfügung

Adelsheim.Bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehrabteilung Adelsheim am Freitagabend im Restaurant „Alessia“ nahmen die Versammlungsteilnehmer mit Freude zur Kenntnis, dass 14 Feuerwehrkameraden tagsüber für Einsätze zur Verfügung stehen.

Förderung der Jugendarbeit

Auf die Förderung der Jugendarbeit und die Fortbildung wird bei der Abteilungswehr großen Wert gelegt. Am gesellschaftlichen Leben waren die Mitglieder der Abteilungswehr aktiv beteiligt.

Nach der Begrüßung der Versammlungsteilnehmer durch Abteilungskommandant Jochen Ehmann erstattete dieser den Bericht über das abgelaufene Jahr. Der Abteilungswehr gehören 58 Kameraden an, davon 38 Aktive, acht Mitglieder der Jugendfeuerwehr, sechs Kameraden der Alterswehr und zwei Feuerwehranwärter.

Von den aktiven Mitgliedern sind ausgebildet: 38 Truppmänner, 20 Truppführer, 15 Atemschutzgeräteträger, 38 Sprechfunker, 17 Maschinisten für Löschfahrzeuge, sechs Gruppenführer und zwei Zugführer. Die Abteilung wurde zu 30 Einsätzen gerufen. Diese gliederten sich wie folgt: ein Mittelbrand, drei Kleinbrände, acht technische Hilfeleistungen, vier Brandmeldeanlage und 14 sonstige Einsätze.

Es wurden folgende Lehrgänge von Feuerwehrkameraden besucht: Gruppenführer und Ausbilder für Maschinisten (Feuerwehrschule Bruchsal): Rudolf Spädt, Truppmann 1 und Sprechfunker: Sebastian Hoarca, Tobias Kolbenschlag, Tobias Kuhl und Hannes Müller, Atemschutzgeräteträger: Christian Hermann und Tobias Kolbenschlag, Truppführer: Daniel Friedlein und Jonas Kellermann, Forsttechnik Holz unter Spannung: Thomas Ruck, Leistungsabzeichen in Silber: Tobias Kempf, Leistungsabzeichen in Bronze: Daniel Friedlein, Jonas Kellermann, Christian Hermann und Kevin Zetzmann, Heiße Ausbildung in Külsheim: Jutta Kunze, Thorsten Speckhardt, Daniel Friedlein und Jonas Kellermann.

Ehmann dankte allen Feuerwehrangehörigen für ihre Weiterbildung, da diese notwendig und für die Feuerwehr unabdingbar sei. Es wurden 22 Dienstabende durchgeführt, die im Durchschnitt von 15 Kameraden besucht wurden, sowie neun technische Dienstabende.

Am 18. November 2017 fand die Herbstabschlussübung, zusammen mit der Osterburkener Wehr, im „Eckenbergtunnel“ statt, so der Abteilungskommandant. Die Fahrzeughalle mit Regalen und weiteren Spinden sei auf Vordermann gebracht worden. Zusammen mit dem DRK wurde eine Holzdecke im Unterrichtsraum angebracht und ein Beamer montiert.

Sonnwendfeuer durchgeführt

Mit 148 Arbeitsstunden sei man am Volksfest beteiligt gewesen. Erfreulich sei, dass man in den letzten drei Jahren sieben Quereinsteiger für die Feuerwehr begeistern konnte, so Ehmann, der sich noch abschließend bei allen Kameraden für die Unterstützung und das Engagement bedankte.

Schriftführerin Jutta Kunze informierte über den Kameradschaftsabend im Januar, das bereits zum 16. Mal durchgeführte Sonnwendfeuer, die Teilnahme am Volksfest mit dem Auf- und Abbau, sowie Standdiensten, das Volksfestschießen, das Ferienprogramm und die Wanderung zu den urigen „Muurikkazelten“ in „Badisch Lappland“, wo in gemütlicher Atmosphäre ein paar Stunden verbracht worden seien.

Werbung für die Feuerwehr wurde in der vierten Klasse der Martin-von-Adelsheim-Schule betrieben, der Martinsumzug und die Auftaktveranstaltung der „Gäässwärmerzunft“ wurden abgesichert und am Volkstrauertag ein Fahrdienst nach Leibenstadt durchgeführt, so die Schriftführerin abschließend.

Über die Aktivitäten der Jugendwehr berichtete Dominik Rupp. Die Jugendwehr besteht aus acht Jugendlichen, Alter elf bis 16 Jahre, und zwei Gruppenleitern. Bei 20 Übungsabenden wurde feuerwehrtechnisches Wissen vermittelt. Es wurde der Löscheinsatz, Bewegungen von Lasten, Absichern von Unfallstellen, Knoten und Stiche, Sprechfunk und Fahrzeugkunde geübt, betonte Rupp.

Schatzmeister Jürgen Berg legte ausführlich die Ein- und Ausgaben offen. Die Kassenprüfer Michael Günther und Jochen Ehmann bestätigten eine einwandfreie Kassenführung. Auf Antrag von Bürgermeister Klaus Gramlich wurde die Wehrführung einstimmig entlastet. Für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurden Erich Kniehl und Matthias Hildbrand geehrt. Befördert wurden: Feuerwehrmann: Christian Herrmann und Dennise Hirschmann, Hauptfeuerwehrmann: Andreas Hirschmann, Löschmeister: Rudolf Spädt und Hauptlöschmeister: Jutta Kunze.

„Guten Geist“ gewürdigt

Bürgermeister Klaus Gramlich entbot bei seinen Grußworten den Dank des Gemeinderates, der Verwaltung und der Bürger für das große ehrenamtliche Engagement der Feuerwehrkameraden. Bei der Feuerwehrabteilung Adelsheim herrsche ein guter „Geist“, stellte das Stadtoberhaupt fest. Stadtkommandant Martin Nagel übermittelte die Grüße der Abteilungswehren Sennfeld und Leibenstadt. Josef Grammling grüßte vom DRK Adelsheim, von DLRG und THW. jüh