Adelsheim

Am Eckenberg-Gymnasium Fünftklässler nahmen am „Schülerworkshop Busschule“ teil

„Busfahren am EBG – aber richtig“

Archivartikel

Adelsheim.Gedränge beim Einstieg, Gerangel um den Sitzplatz, Schubsereien beim Ausstieg: Viele Schüler bestätigen, dass es nicht immer angenehm ist, Schulbus zu fahren, mitunter sogar gefährlich.

Wie man sich beim Busfahren verhalten sollte, um bequem und vor allem sicher anzukommen, besprachen die Fünftklässler des Eckenberg-Gymnasiums im „Schülerworkshop Busschule“.

Am Dienstag, 18. September, informierte Rainer Bossler vom Polizeipräsidium Heilbronn (Referat Prävention) unter dem Motto „Busfahren, aber richtig“ über korrektes Verhalten im Schulbus und an der Haltestelle.

Zunächst wurde ein Negativbeispiel einer Schulbusfahrt gezeigt. Die Teilnehmer sahen viele ihrer täglichen Beobachtungen bestätigt und zeigten sich eifrig beim Aufdecken und Klären falschen Verhaltens.

Nicht zur Haltestelle hetzen

Die Verkehrssicherheit fange bereits morgens beim Aufstehen an, erklärte Rainer Bossler. Wer den Tag in Ruhe und ohne Eile beginne, der habe auch ein besseres Auge auf den Verkehr während des Schulwegs – anders als diejenigen, die fünf Minuten länger im Bett lägen und daher zur Haltestelle hetzen müssten. Die Informationen reichten von wertvollen Sicherheitsbelehrungen (Abstand am Bussteig, Vorsicht vor dem ausscherenden Bus vorne und hinten, Straße immer erst nach Abfahrt des Busses überqueren, auf Stehplätzen festhalten und die Ranzen auf den Boden stellen) bis zu Anstandsregeln (Füße auf dem Boden lassen, Sitzplätze anbieten – insbesondere älteren oder eingeschränkten Menschen, geordnet und in Reihe anstellen).

Oberstudienrat Daniel Pfaff, Sicherheitsbeauftragter am EBG, möchte Veranstaltungen dieser Art fortan jährlich durchführen, so dass die Schüler für umsichtiges und sicheres Verhalten sensibilisiert werden. jpw