Adelsheim

Gesangverein 1864 Leibenstadt zog Bilanz Es wurde viel gelacht und mit Freude gesungen / Chorkonzert im Frühjahr 2020 geplant

Claudia Steiner führt die Sänger weiter an

Archivartikel

Leibenstadt.Bei der Jahreshauptversammlung des Gesangvereins 1864 Leibenstadt im Dorfgemeinschaftshaus wurde Claudia Steiner wieder zur Vorsitzenden gewählt. 44 Mitglieder des Vereins mit gemischtem Chor und Männerchor stellen eine intakte Sängerfamilie dar, die den Bewohnern des 331 Einwohner zählenden Dorfs im Hergstbachtal große Freude bereitet.

Eingangs hieß die Vorsitzende die Ehrenmitglieder, Vertreter der Vereine, Ehrenchorleiter Helmut Wolf, das passive Ehrenmitglied Ursel Wolf, Bürgermeister Klaus Gramlich und Ortsvorsteher Dieter Stahl willkommen. Nach dem Totengedenken blickte sie auf das Vereinsjahr zurück. Das Motto „In Freud und Leid zum Lied bereit“ wurde und werde immer wieder von den Sängern bekräftigt, denn egal, ob bei fröhlichen oder traurigen Anlässen, gesungen werde immer, so die Vorsitzende. Im Verein herrsche ein harmonisches Miteinander. Es werde viel gelacht und mit Freude gesungen.

Danach ging die Vorsitzende auf die einzelnen Veranstaltungen ein, darunter die Aufstellung des dritten Leibenstadter Osterbrunnens, die Pflanzung einer Sommerlinde im April zu Ehren der verstorbenen Vorsitzenden und Chorleiterin Ilona Becker, das Gruppensingen in Osterburken und die Enthüllung einer Gedenktafel am 1. Mai zu Ehren von Ilona Becker.

Die „Kirnautaler“ aus Altheim spielten am Gedenkbaum für Ilona Becker ein Ständchen. Beim 1. Mai-Fest sei die große Anzahl von Gästen fast nicht mehr zu bewältigen gewesen, stellte Claudia Steiner fest.

Im Juni trafen sich die Sänger mit Angehörigen zu einer Wanderung mit geselligem Abschluss im Schulhof. Der gemischte Chor und der Männerchor gewannen beim Liederabend in Höpfingen im November die Herzen der Zuhörer, wobei Funktionsträger anderer Vereine das hohe Niveau der beiden Chöre gelobt hätten, so die Vorsitzende.

Der Gottesdienst an Heiligabend wurde traditionsgemäß ebenso umrahmt wie der Seniorennachmittag im Januar. Besonders dankte Christina Steiner der Chorleiterin Christine Oechsner und beschrieb sie als „authentisch, natürlich, konsequent und exakt“. „Sie verliert nie die Geduld und ihre Ansagen werden von allen verstanden“. Die Klavierbegleitung übernahm Vizechorleiter Alexander Graf. Die Dirigentin und die Chormitglieder seien von der Klavierbegleitung begeistert, stellte Steiner fest. Im Frühjahr 2020 sei ein Chorkonzert in der evangelischen Kirche Leibenstadt geplant. Zum Abschluss dankte die Vorsitzende allen, die den Verein unterstützt haben, sowie Ortsvorsteher Dieter Stahl.

Chorleiterin Christine Oechsner sagte, dass sich Leibenstadt glücklich schätzen dürfe, so eine große Anzahl von Sängern zu haben. Über die guten Kritiken beim Liederabend in Höpfingen freute sie sich. Die Mischung von altem und neuem Liedgut stimme, so die Chorleiterin. Die recht langen Singstunden seien gut besucht gewesen. Zum Abschluss dankte sie Alexander Graf für die Klavierbegleitung und den Sängern für die gute Zusammenarbeit. Schriftführerin Kornelia Zimmermann berichtete, dass sich der gemischte Chor 17 Mal und der Männerchor acht Mal zur Probe getroffen hätten. Sieben Vorstandssitzungen wurden abgehalten. Ausführlich informierte sie über jede Veranstaltung sowie über Auftritte bei Beerdigungen.

Schatzmeisterin Silke Haak legte die Einnahmen und Ausgaben offen. Die Kassenprüferinnen Verena Seemann und Heike Messer bestätigten eine einwandfreie Kassenführung. Auf Antrag von Bürgermeister Klaus Gramlich wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Unter der Leitung von Dieter Stahl wurde der Vorstand wie folgt gewählt: Vorsitzende bleibt Claudia Steiner, Stellvertreter ist Reinhold Stark, Schriftführerin Kornelia Zimmermann, Schatzmeisterin Silke Haak, Kassenprüferinnen sind Verena Seemann und Heike Messer. Aktive Beisitzer sind Elke Zimmermann und Harald Zimmermann, passiver Beisitzer Edgar Kraft.

Den Reigen der Grußworte eröffnete Ortsvorsteher Stahl, der zunächst die Grüße des Ortschaftsrats und der Bürger übermittelte. Er dankte dem Gesangverein für die aktive Beteiligung am dörflichen Leben. Der Chor sei immer zur Stelle gewesen, wenn er gebraucht wurde. Es sei nicht immer so einfach wie heute gewesen, ihn am Leben zu erhalten. Man könne stolz sein, in so einer kleinen Gemeinde wie Leibenstadt einen Gesangverein mit zwei Chören zu haben.

Laut Bürgermeister Klaus Gramlich sei es nicht mehr selbstverständlich, dass so wie in Leibenstadt eine funktionierende Gemeinschaft gelebt werde. „Ich wünsche, dass man die Harmonie, die man beim Singen benötigt, auch im täglichen Leben untereinander hat“. Weitere Grußworte entrichteten Günter Trumpp (evangelischer Kirchenchor) und Kornelia Kratzer (SV Leibenstadt). Die Hauptversammlung wurde von beiden Chören umrahmt. jüh