Adelsheim

Zertifikat im Kindergarten überreicht Minister Peter Hauk zeichnete Adelsheimer Einrichtung für „Bewusste Kinderernährung“ (Beki) aus

„Essperimente“ im „Don Bosco“ im Fokus

Große Freude am Freitag im katholischen Kindergarten „Don Bosco“: Minister Peter Hauk zeichnete die Einrichtung mit dem Zertifikat „Bewusste Kinderernährung“ (Beki) aus.

Adelsheim. Dem Kindergarten wurde durch eine Urkunde ein vorbildliches Engagement im Bereich Ernährungsbildung und Verpflegung bescheinigt. Ernährungsbildung spielt heute, insbesondere bei der Ganztagbetreuung, in Bezug auf das Wohlbefinden eines Kindes, eine wichtige Rolle. Die vier Bausteine des „Beki“-Zertifikats, die erfüllt werden mussten, waren: Ernährungserziehung, Erziehungspartnerschaft, Verpflegungsstandards und Außenbeziehungen/Kooperationen.

Kita vorgestellt

Zu Beginn der Feierstunde begrüßten zunächst die Krippen- und Kindergartenkinder mit dem Lied „Fröhlich sein und Gutes tun“. Die Kindergartenleiterin, Gudrun Stein, hieß die Ehrengäste, Vertreter des Elternbeirates, die Mitarbeiterinnen und die Kinder willkommen.

Gudrun Stein stellte die „Kita“ vor und blickte mittels „Power-Point-Präsentation“ auf den zweijährigen Weg bis zum Erlangen des Zertifikates, zurück. Die „Kita“ mit ihren 14 Erzieherinnen betreut zwei Kindergartengruppen (47 Kinder über drei Jahre) und zwei Krippengruppen (20 Kinder zwischen einem und drei Jahren).

Vormittagsbetreuung, Regelbetreuung, verlängerte Betreuung für Krippen- und Kindergartenkinder sowie eine Ganztagbetreuung werden angeboten, so Stein, die für Ganztagskinder eine schmackhafte und ausgewogene Ernährung als wichtig bezeichnete. Kinder unter drei Jahren benötigen intensive Betreuung beim Essen. Sie werden hier durch Zerkleinern der Lebensmittel unterstützt und andere müssen noch gefüttert werden. „Wichtig ist, dass sie lernen, mit Löffel und Gabel selbstständig umzugehen“, resümierte Stein.

Für die „Beki“-Koordination, so Stein weiter, war Marion Schmidt-Kowalke, aus dem Landratsamt des Neckar-Odenwald-Kreises, Fachdienst Landwirtschaft, zuständig und „Beki“-Referentin, Verena Büttner, begleitete die „Kita“ bei der Umsetzung des Kursbuches und der vier Bausteine, die in den zwei Jahren bis zur Zertifizierung erfüllt sein mussten.

Fortbildungen absolviert

Für die Ernährungserziehung wurden Fortbildungen der Erzieherinnen mit der Einführung in den neuen „Beki“-Ringordner „Esspedition Kindergarten“ und ein Praxisworkshop durchgeführt. Ernährungsbildung wurde auch im Kindernest mit der Apfelernte, Apfelsaft, Backen von Weihnachtsplätzchen, Kochen einer Gemüsesuppe, Backen von Marmorkuchen und Herstellen des Weihnachtstees betrieben, monatlich wurde ein pädagogisches Kochen und Geburtstags-Buffetts bei den über Dreijährigen durchgeführt. Zum Thema Erziehungspartnerschaft wurden mit Verena Büttner folgende Veranstaltungen durchgeführt: Elternnachmittag, unter dem Motto „Fruchtig fit, wir machen mit“ und Bedeutung von Obst- und Gemüse in der Kinderernährung, Familiennachmittag, Motto, „Wachsen und wachsen lassen“ und ein gemeinsamer Kindergartenausflug zu einem Bauernhof unter dem Thema „Woher kommen unsere Lebensmittel?“.

Ein Arbeitskreis, bestehend aus Erzieherinnen und Elternvertretern wurde gebildet, der den richtigen Essensanbieter auswählte. Zum Verpflegungsstandard gehören ein ständiges Angebot von Getränken wie Wasser, Tee und Schorle, sowie ein täglicher Obst- und Gemüseteller. Die Kinder werden in die tägliche Essensauswahl mit einbezogen, wobei der Speiseplan in sprechenden Bildern ausgeschnitten werde.

„Zu den Außenbeziehungen gehört die Zusammenarbeit mit dem Landratsamt und weiteren Partnern, wie zum Beispiel dem Badischen Sportbund mit dem Sportkonzept ,Pfiff’ zur Förderung der Selbstregulation von Kindern in der Kita“, erklärte die Kindergartenleiterin abschließend.

Der Minister für Verbraucherschutz und Ländlichen Raum, Peter Hauk, führte danach mit den Kindern einen Dialog und fragte, wann und welche Gemüsesorten in der Region. Dieses Gemüse werde in den Speiseplan mit aufgenommen.

Ernährungsbildung sei ein wichtiger Baustein der frühkindlichen Bildung. Das „Beki“-Zertifikat sei ein Qualitätsmerkmal für Kindertageseinrichtungen, das die Bedeutung ausgewogener Ernährung auch nach außen sichtbar mache.

Im katholischen Kindergarten „Don Bosco“ gehöre bewusstes und gemeinsames Essen und Trinken dazu, betonte der Minister. Für die Landesregierung sei es wichtig, dass dieses Thema schon im Kindesalter aufgegriffen und bereits Geschmacksmomente erkannt werden. Der Minister kritisierte zum Abschluss den Verzehr von „Fast-Food“ Produkten, die zu Übergewicht führen würden.

Eine lustige Einlage boten die Kinder, unter der Leitung von Ariane Ehmann, wie sie bei einer Rückenmassage das „Pizzabacken“ demonstrierten. Landrat Dr. Achim Brötel gratulierte der „Kita“ zum Erhalt des „Beki“-Zertifikats und dankte Verena Büttner und Marion Schmidt-Kowalke für die Unterstützung.

Von den drei mit dem „Beki-Zertifikat“ ausgezeichneten Kindergärten im Neckar-Odenwald-Kreis seien zwei in Adelsheim, stellte der Landrat mit Freude fest. Bürgermeister Klaus Gramlich betonte, dass bewusste Ernährung früh genug im Kindesalter erlernt werden solle.

Es sei außerdem wichtig, dass sich die Kinder spielerisch mit diesem Thema befassen, erklärte das Stadtoberhaupt.

Vor dem gemütlichen Ausklang segnete Pfarrer Andreas Schneider das „Beki-Buffett“ und dankte zusammen mit den Kindern für die Gaben Gottes aus seiner Schöpfung. Die Bewahrung der Schöpfung sei schon immer ein Anliegen der Kirche gewesen, so der Pfarrer. jüh