Adelsheim

Im Heimatmuseum Sammlung der Stadt Adelsheim erweitert

Exponate aus alter Apotheke zu sehen

Archivartikel

Adelsheim.Das Bauländer Heimatmuseum ist seit kurzer Zeit im Besitz einer zusätzlichen, beachtenswerten Ausstellung: Gerätschaften und Literatur, die im Wesentlichen aus der alten Adelsheimer Apotheke der Familie Weng stammen, sind in einer gut platzierten Glasvitrine neben der Eingangstür zu sehen.

Viele Bürger erinnern sich noch an die alte Adelsheimer Apotheke, die über hundert Jahre lang in der Lachenstraße für die Arzneimittelversorgung nicht nur der Stadt, sondern für einen weiten Umkreis verantwortlich war. Mit der Verlegung in die Stadtmitte ging ein großer Teil der alten Ausstattung verloren. Umso erfreulicher, dass die Familie Weng, die über 100 Jahre Besitzer der Apotheke war, jetzt noch vorhandenes Inventar dem Heimatmuseum zur Verfügung gestellt hat.

Neben alten Fachbüchern ist besonders ein handschriftliches Verzeichnis mit Rezepturen bemerkenswert, in dem auch Preise von Drogen und Chemikalien aufgelistet sind. Die Original-Promotionsurkunde der Universität Heidelberg mit erhaltenem Siegel – für den Apotheker Dr. phil. Wilhelm Weng ist ebenso ein Blickfang wie das Original-Etikett eines Magenpulvers, das die Apotheke 1881 für den Freiherrn von Berlichingen in Jagsthausen angefertigt hat.

Alter Ziermörser

Bei der Sammlung von Mörsern fallen ein alter Ziermörser, der mit einem Holzpistill versehen ist, und ein Mörser zur Bereitung von Pillenmasse ins Auge. Neben verschiedenen Gewichtssätzen ist eine kleine Balkenwaage besonders zu erwähnen, und neben schönen alten Standgefäßen sind zwei alte Destillationskolben bemerkenswert, die aus einer Zeit stammen, in der in der deutschen Apotheke eine Vielzahl von wichtigen chemischen Entdeckungen gemacht wurden.

Insgesamt stellt diese Sammlung eine echte Bereicherung des Museums dar.