Adelsheim

Evangelische Gemeinde Zehnte „Nacht der offenen Kirche“ in Sennfeld / Texte und Lieder im Kerzenlicht

Gemeinsam war man „auf dem Weg nach Weihnachten“

Sennfeld.Den Besuchern der „Nacht der offenen Kirche“, organisiert von der evangelischen Kirchengemeinde Sennfeld, bot sich ein stimmungsvoll geschmückter Kirchenraum, ausgeleuchtet durch das warme Licht vieler Kerzen.

Das Organisationsteam Ulrike Schwab, Andrea Seitz und Heidi Baumann hatte die Besucher eingeladen, sich gemeinsam auf den Weg in den Advent zu machen, Weihnachten entgegen. Dazu brauche man kein Gepäck, außer der Sehnsucht nach Stille, nach Sinn und nach einer Erfüllung, die über Glühwein und Plätzchen hinausgeht. Heute gelinge der Wechsel von einer endlosen Geschäftigkeit zur adventlichen Stille nicht sofort und nicht von selbst, verlas Ulrike Schwab.

Der Weg zur inneren Ruhe habe ganz persönliche Zugänge. Advent wolle auch ersungen oder erwandert werden. Jeder suche seinen eigenen Weg. So könne man empfänglicher werden für die Inhalte des Advents.

„Wir bekommen eine Ahnung von dem, was wir an Weihnachten feiern, nämlich die Menschwerdung Gottes. Gott kam in diese Welt um sie menschlicher zu machen, um die Dunkelheit zu erleuchten und die verschlossenen Herzen für die Liebe aufzubrechen“, führte Ulrike Schwab aus.

Im ersten Teil des Abends hatten meditative Texte und Lieder ihren Platz. Nach einer Pause mit Imbiss beschloss eine Andacht zu dem alten Jesajawort „Mache dich auf und werde Licht, denn dein Licht kommt“, den Abend.

Ulrike Schwab dankte Lorenz Schweizer an der Orgel und vielen fleißigen Mitarbeiter, ohne die die Durchführung dieses Abends nicht möglich gewesen wäre. jüh