Adelsheim

THW-Ortsverband Adelsheim Mitglieder organisierten groß angelegte Bereichsausbildung / Routine wichtig

Höchste Belastung für Fahrer und Fahrzeug

Archivartikel

Adelsheim.Für die Kraftfahrer des Regionalbereiches Mannheim ging es bei einer großangelegten Bereichsausbildung – die vom THW-Ortsverband Adelsheim organisiert wurde – darum, verschiedene realistische Situationen zu erkennen und zu bewältigen. Insbesondere das Fahren in schwierigem Gelände führte hierbei die Fahrer und die Einsatzfahrzeuge an die Grenzen der Belastung.

Die Bereichsausbildung für Kraftfahrer des Regionalbereichs Mannheim fand auf dem Standortübungsplatz Wolferstetten der Bundeswehr-Kaserne Hardheim statt. Dazu trafen sich knapp 70 Helfer der THW-Ortsverbände Eberbach, Heidelberg, Ladenburg, Mannheim, Neckargemünd, Neunkirchen und Wiesloch-Walldorf zum gemeinsamen Training.

Sieben Stationen

Der THW-Ortsverband Adelsheim hatte sieben Ausbildungsstationen vorbereitet und begleitete mit Unterstützung des THW Miltenberg mit rund 30 Personen die Ausbildungsveranstaltung.

Technik ist nur so gut, wie der Mensch, welcher sie bedient. Deshalb steht die fundierte Aus- und Weiterbildung im THW ganz besonders im Fokus. Neben den regelmäßigen Ausbildungen im Ortsverband und den zentral organisierten Lehrgängen der Bundesanstalt THW, spielt nicht zuletzt auch die Ausbildung im Regionalbereich eine wichtige Rolle, daher auch die Kraftfahrerausbildung.

Ausbildungsschwerpunkte

Als Zivil- und Katastrophenschutzorganisation liegen die Einsatzschwerpunkte der Helfer und der Technik des THW häufig abseits befestigter Wege. In diesen Situationen ist es entscheidend, dass die Kraftfahrer ihr Fahrzeug sicher beherrschen, um Mensch und Material sicher an die Einsatzstelle zu bringen.

Ausbildungsinhalte waren das Rückwärtsfahren mit und ohne Anhänger, bei welchem die Kraftfahrer ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellten, sowie eine Hindernisstrecke. Um dieser Disziplin einen zusätzlichen Schwierigkeitsgrad zu verleihen, mussten die Kraftfahrer den Parcours rückwärtsfahrend absolvieren.

Ergänzt wurden diese Übungen mit Aufgaben zur Ladungssicherung, Bergen eines Containers aus dem Gelände mittels Seilwinde, sowie das Aufziehen von Gleitschutzketten.

Für einige Helfer war das Highlight der Ausbildungsveranstaltung sicherlich das Fahren in unwegsamem Gelände. Dort mussten die Kraftfahrer ein Gefühl dafür entwickeln, wie sich das Fahrzeug abseits befestigter Wege verhält und welche Grenzen gesetzt sind. In diesem Zusammenhang wurden das Fahren mit Allrad, Differentialsperre und Untersetzung an Steigungen sowie Wasserdurchfahrten geübt.

Auch eine Aufgabe mit Erster Hilfe war im Rahmen der Übung zu absolvieren. Diese Station wurde von Helfern des DRK, Ortsgruppe Rosenberg, aufgebaut und betrieben. Eine Gefahrgutschulung rundete die Ausbildung ab.

Ziel der Ausbildung

Als Ziele dieser Ausbildungseinheit wurde seitens des verantwortlichen Ausbildungsleiters des THW Adelsheim, Zugführer Klaus Uhlmann, die Zusammenarbeit von Kraftfahrer und Gerät verfolgt. So konnte das Kennlernen des eigenen Fahrzeuges unter unterschiedlichen Einsatzbedingungen trainiert werden.

Weiter lobte die Ausbildungsleitung die Teilnehmer für deren disziplinierte und vorausschauende Herangehensweise an die Ausbildungseinheiten.

Ein Dank richtete sich an die Kommandantur des Standortübungsplatzes Wolferstetten für die Bereitstellung der Unterkunft und des Übungsgeländes sowie an die Helfer des THW Adelsheim und Miltenberg und die DRK-Ortgruppe Rosenberg für die gelungene Ausbildungsunterstützung.