Adelsheim

Zweckverband Gruppenkläranlage „Seckachtal“ Vergabe für die Erweiterung der Verbandskläranlage in Roigheim stand im Mittelpunkt

Kosten liegen im veranschlagten Rahmen

Archivartikel

Adelsheim.Im Mittelpunkt der Sitzung der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Gruppenkläranlage „Seckachtal“ im Sitzungssaal des Rathauses in Adelsheim stand die weitere Auftragsvergabe für die Erneuerung und Erweiterung der Verbandskläranlage in Roigheim sowie die Auftragsvergabe für die zukünftige Klärschlammentsorgung.

Der stellvertretende Verbandsvorsitzende Bürgermeister Michael Grimm (Roigheim), der die Sitzung leitete, begrüßte neben den Verbandsmitgliedern Andreas Ebermaier, Alexander Weber und Martin Fuhrmann vom planenden Büro Weber-Ingenieure (Pforzheim).

Die Anerkennung der Niederschrift der öffentlichen Sitzung der Verbandsversammlung vom 19. April erfolgte einstimmig.

Nächster Punkt war die Erneuerung und Erweiterung der Gruppenkläranlage in Roigheim. Dabei standen die Auftragsvergaben für die allgemeine maschinen-technische sowie elektro-technische Ausrüstung auf der Tagesordnung.

Diplomingenieur Andreas Ebermaier informierte über die Angebotsauswertung der Submission vom 19. Juni. Die Ausschreibung erfolgte nach VOB im offenen Verfahren EU-weit. Sieben Bieter haben ein Angebot eingereicht.

Nach Angebotsauswertung mit rechnerischer und fachtechnischer Prüfung legte die Firma Schiele AUH GmbH aus Hornberg (Schwarzwald) mit einem Bruttopreis von 1 172 729 Euro das wirtschaftlichste und preisgünstigste Angebot vor. Sie erhielt auch einstimmig den Auftrag. Die Kosten liegen im veranschlagten Kalkulationsrahmen.

Nächster Punkt war die Auftragsvergabe für die Erweiterung und Modernisierung der allgemeinen maschinentechnischen Ausrüstung. Auch bei diesen Arbeiten erfolgte eine europaweite Ausschreibung. Zwei Bieter haben laut Diplomingenieur Martin Fuhrmann ein Angebot abgegeben.

Nach Auswertung und Prüfung hatte die Firma KLAWA Anlagenbau aus Gudensberg das wirtschaftlichste Angebot mit einer Summe von 1 490 030 Euro vorgelegt. An diese Firma wurde einstimmig der Auftrag vergeben.

Grünes Licht

Die Verbandsmitglieder befassten sich dann mit einer weiteren Auftragsvergabe der Klärschlammentsorgung. Die ausgeschriebenen Leistungen umfassen die Verladung, den Transport und die anschließende thermische Entsorgung des auf der Gruppenkläranlage Roigheim angefallenen Klärschlamms, rund 760 Tonnen Filterkuchen.

Die Laufzeit des Vertrages soll zum 1. September 2018 beginnen und am 31. August 2020 enden. Zur Angebotseröffnung hatte nur ein Bieter ein Angebot fristgerecht eingereicht. Dieses entsprach in vollem Umfang den Ausschreibungsbedingungen.

So ging der Auftrag mit zweijähriger Laufzeit an die Firma MSE Mobile Schlammentwässerungs GmbH aus Karlsbad-Ittersbach (Bruttoangebotspreis: 151 758 Euro). F