Adelsheim

In der kleinen Aula des Eckenberg-Gymnasiums Konzert mit dem indischen Flötisten J. A. Jayanth und dessen Ensemble

Kräftiger Ton und eine ausgefeilte Blastechnik

Adelsheim.Unter dem Motto „Ragalila – Indische Klangfarben“ steht ein Konzert mit dem indischen Flötisten J. A. Jayanth, der mit seinem Ensemble am Mittwoch, 20. Februar, ab 19.30 Uhr in der kleinen Aula des Eckenberg-Gymnasiums in Adelsheim zu hören sein wird.

Jayanth entstammt einer südindischen Musikerfamilie, die über mehrere Generationen berühmte Musiker hervorbrachte. Das Flötenspiel erlernte er von seinem Großvater Sri T. S. Sankaran, der ein Schüler des legendären karnatischen Flötisten T. R. Mahalingam war.

Die Haupteigenschaften von Jayanths Flötenspiels sind ein kräftiger Ton, eine ausgefeilte Blastechnik, herzergreifende Melodien, rhythmische Vielfalt und überschäumende Kreativität, alles basierend auf einer strengen Disziplin und Beachtung der karnatischen Musiktradition.

Begleitet wird der indische Flötist bei seinem Konzert in Adelsheim auch von Herbert Lang (Kanjira). der in Adelsheim geboren und aufgewachsen ist. Der Musiker und Konzertpromoter für klassische indische Musik hält ein B. A.-Degree in Indischer Musik von der Universität Chennai/Madras. Darüber hinaus war Lang Stipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes DAAD und des Indischen Kulturrates ICCR. 2006 wurde ihm vom Präsidenten des ICCR der „Gisela Bonn Preis“ für seinen außergewöhnlichen Beitrag zum Verständnis indischer Kultur, im besonderen der indischen Musik, in Deutschland, verliehen. Herbert Lang war für ein Jahr als Gastprofessor an der Universität in Mysore, Südindien, tätig, wo er, gefördert durch ein wissenschaftliches Stipendium des ICCR, an einem Projekt zur Notation der indischen Rhythmik arbeitete.