Adelsheim

Abschlussfeier am EBG Bereitschaft für lebenslanges Lernen gefordert / Preisverleihung für hervorragende Leistungen

Larissa Deimel mit der Traumnote 1,0

„An Tagen wie diesen, wünscht man sich Unendlichkeit“ sangen bei stehendem Applaus mit voller Inbrunst und strahlenden Augen die frisch gebackenen Abiturienten in Adelsheim.

Adelheim. Der Festakt der Abiturienten am EBG war von viel Herzblut und Hochstimmung geprägt und machte deutlich, dass die Entlass Schüler ihre Zeit am EBG mit seinem besonderen Ambiente am „Eckenbergwald“ nicht vergessen werden.

Weiterbildung lebenslänglich

Das EBG stellte sich als eine intakte Schulgemeinschaft dar. „Es ist wichtig, Ihr EBG mit der Bereitschaft zu verlassen, sich ein ganzes Leben lang weiterzubilden“, gab Schulleiter, Oberstudiendirektor Meinolf Stendebach, mit auf den Weg. Der Festakt wurde musikalisch umrahmt von: Jonas Ams, Sebastian Scheuermann, Sebastian Kürpick, Abiturientenband, Abiturientenchor und Musik-Vier-Stünder GTO (Ganztagsgymnasium Osterburken) und EBG. Das beste Abitur (1,0) legte Larissa Deimel aus Adelsheim ab.

Nach seiner Begrüßung verlas Schulleiter Stendebach die Grußworte vom Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk: „Egal, welche Ausbildung, welches Studium oder welche sonstigen Weiterbildungen Sie künftig anstreben werden, wird dieses Reifezeugnis jedem Einzelnen von Ihnen eine gute Grundlage für den weiteren Lebensweg sein.“

Bei seiner folgenden Ansprache gratulierte Stendebach auch den anwesenden Eltern, die wesentlich dazu beigetragen haben, dass man heute hier feiern könne. Die Eltern seien über die gesamte Schulzeit unterstützende Begleiter gewesen und hätten Schulfreuden oder Sorgen hautnah miterlebet.

Es gebe eine zu hohe Zahl an Studienwechslern und Studienabbrechern, sei immer wieder zu lesen, so Stendebach. „Ich bin überzeugt, dass unser EBG-Jahrgang 2018 in der Lage ist, diese Bilanz positiv zu beeinflussen, denn die Berufsorientierung spielte und spielt eine wichtige Rolle in unserem Schulprofil“, verdeutlichte der Schulleiter. Das EBG erhalte in wenigen Tagen von der Handwerkskammer Baden-Württemberg, nach eingehender Prüfung, das „Boris-Berufswahlsiegel“ verliehen, so der Schulleiter stolz.

Mit dem bestandenen Abitur müsse sich nicht zwangsläufig ein Universitäts- oder Hochschulstudium anschließen. Mit dem Abitur sollten die Fundamente einer Bildung gelegt sein, die es ermögliche, darauf weiter zu bauen.

Man dürfe die Realität aber nicht aus den Augen verlieren. Terrorismus und Globalisierung, ein drohender Handelskrieg mit den USA, der Nahostkonflikt sowie die weltweite Flüchtlingsproblematik seien als Beispiele genannt. Deshalb sei Klarheit über die Gefahren einerseits und den einzuschlagenden Weg andererseits nötig. Den rechten Weg könne man nur finden, wenn man über ein aktuelles Bild der gegenwärtigen Welt verfüge. „Wenn Europa weiterhin im Konzert der Wirtschaftsmächte mitspielen will, muss die Integration Europas weiter vorangetrieben werden. Wir müssen lernen, uns als Europäer zu sehen, ein nächstes bedeutendes Bildungsziel“, erklärte Stendebach.

Nach der Zeugnisausgabe, bei der jedem Entlass-Schüler von Annemarie Sitte, der Vorsitzenden des Fördervereins, und Elternbeiratsvorsitzendem Jens Bornschein, eine Rose übereicht wurde, erfolgte die Preisverleihung für sehr gute und hervorragende Leistungen.

Den Reigen der Grußwortredner eröffnetet Bürgermeister Klaus Gramlich (Adelsheim). Die Stadt Adelsheim als „Mit-Schulträger“ für das EBG (Pro-Gymnasium) freue sich über den erreichten Erfolg, so Gramlich, der die Grüße der Stadt, des Gemeinderates und der Bürger überbrachte und zur Hochschulreife gratulierte. „Seien Sie bereit, das Abenteuer Leben zu wagen. Versuchen Sie, die in der Schulzeit vermittelten Werte beizubehalten und zu verinnerlichen“, so das Stadtoberhaupt. Die heutige Zeit habe es nötig, dass sich junge Menschen zur Weiterentwicklung der Gesellschaft aktiv einbringen und sich engagieren. Dies dürfe durchaus auch kritisch gegenüber dem „Althergebrachten“ sein. „Doch verfallen Sie dabei nicht der Verlockung, blindlings denen zu folgen, die allzu schnell die vermeintlich richtigen Antworten auf die Fragen unserer Zeit anbieten und in populistischer Weise nach Unterstützung suchen“, so der Bürgermeister, der noch einen Preis der Stadt Adelsheim, für das beste Abitur (1,0) an Larissa Deimel, überreichte.

Jens Bornschein gratulierte im Namen des Elternbeirats zur bestandenen Hochschulreife und betonte, dass für die meisten Absolventen die Zeit des Lernens noch nicht vorbei sei. Annemarie Sitte gratulierte ebenfalls, im Namen des Fördervereins, zum bestandenen Abitur. Das Leben sei wie eine Schachtel Pralinen, man wisse nie, was man bekomme. „Ich wünsche Ihnen, dass Sie möglichst viele Pralinen bekommen, aber auch mit den weniger schmackhaften umgehen können, und das Glück haben, immer zur rechten Zeit am richtigen Ort zu sein“, erklärte die Fördervereinsvorsitzende.

„Viel gelernt“

Bei seiner Abiturientenrede betonte Frederic Patka (Eubigheim), dass man hier viel gelernt, Bekanntschaften und Freundschaften geschlossen habe. „Ich bin hier erwachsen geworden“, so Patka, der im Namen seiner Mitschüler, Schulleiter Stendebach, allen Eltern, den Lehrern, allen Angestellten am EBG und dem Förderverein dankte.

Zum Abschluss dankte Schulleiter Stendebach allen, die zum Gelingen des Festaktes beigetragen haben und lud zum Buffett und zum Abi-Ball ein. jüh