Adelsheim

Bauländer Kunststoffwerke Gerhard Scheuermann wurde nach 48 Jahren in der OKW-Gruppe in den Ruhestand verabschiedet

Mit großer fachlicher Kompetenz hat er sich Anerkennung verschafft

Archivartikel

Schlierstadt.Im Rahmen eines Sommerfestes für die Mitarbeiter des Bauländer Kunststoffwerk (BKW) sowie deren Familien verabschiedete Geschäftsführer Karl Stuhl Gerhard Scheuermann nach 48 arbeitsreichen Jahren in der OKW-Gruppe in den verdienten Ruhestand. Scheuermann begann am 1. September 1970 eine Lehre als Werkzeugmacher bei der Firma OKW in Buchen, die er nach dreieinhalbjähriger Ausbildung erfolgreich abschloss. Gerne erinnert er sich an diese Zeit zurück, seine damalige Ausbildungsvergütung lag bei 150 DM monatlich. Seine tägliche Arbeitszeit während der Ausbildung: 7.45 bis 17 Uhr.

Nach seiner Ausbildung wurde Scheuermann als Werkzeugmacher fest bei OKW eingestellt und in der Reparaturabteilung eingesetzt. Sein erster Stundenlohn als ausgebildeter Werkzeugmacher lag bei 6,55 DM. Aus der Reparaturabteilung wurde dann die TESE (Technischer Service) unter der Leitung von Karl Heinz Dörsam. Diesen bezeichnet Scheuermann heute noch als seinen großen Förderer, der immer eine sehr gute Truppe zusammen hatte.

Nach seinem Zivildienst kehrte Scheuermann wieder in die TESE zurück – und hatte schon sehr früh Kontakt zum Werk Schlierstadt. Als dann 1986 intern die Stelle eines technischen Produktbetreuers ausgeschrieben war, bewarb er sich, wurde prompt befördert und entsprechend qualifiziert.

In seiner Tätigkeit als Produktbetreuer hatte Scheuermann namhafte Kunden wie Kärcher, Cherry Microschalter oder die Bosch-Siemens Werke. Sein erster Kunde war die Firma Deutsche Fernsprechgesellschaft (DFG) mit dem Telefongehäuse „Actron“. 1996 wechselte Gerhard Scheuermann als technischer Ansprechpartner für OKW Gehäusesysteme ins Werk Schlierstadt.

Am 1. Januar 1998 entstand aus dem Werk Schlierstadt die eigenständige Firma Bauländer Kunststoffwerk (BKW) und Gerhard Scheuermann wechselt zum BKW. Bald schon konnten die ersten Neukunden gewonnen werden und mit Projekten von BOS, Angell Demmel oder Henkel Teroson waren auch die ersten Kunden aus dem Automotivbereich dabei.

Die Erstzertifizierungen nach ISO 9001 im Jahre 1999 und vor allem nach der Automobilnorm TS16949 im Jahre 2006 blieben Gerhard Scheuermann besonders in Erinnerung. Neben seiner Hauptaufgabe der technischen Produktbetreuung war er von 1998 bis 2013 als Sicherheitsbeauftragter und von 2002 bis 2015 zusätzlich noch als Ersthelfer tätig.

Geschäftsführer Karl Stuhl führte aus, dass sich Gerhard Scheuermann neben seiner großen fachlichen Kompetenz und Erfahrung mit seiner Zuverlässigkeit, seiner offen Art, seiner positiven Einstellung, seinem Umgang mit Kollegen und Kunden und seiner stetigen Bereitschaft, auch mehr zu tun als nur die lästige Pflicht, in all den Jahren Anerkennung und Respekt bei all seinen Partnern verschafft hat.

Gerhard Scheuermann ist seit der Gründung des Bauländer Kunststoffwerk GmbH dabei und hat die Entwicklung der Gesellschaft die vergangenen 20 Jahre entscheidend mitgeprägt. Hatte man zum Startup des BKW nur einen Kunden, so sind es zur Zeit über 100 aktive. jüh