Adelsheim

In der „St. Marien“-Kirche Der Fränkische Madrigalchor und das „Ensemble Vocal du Chesnay“ begeisterten das Publikum mit einem anspruchsvollen Konzert

Musikalische Begegnung auf hohem Niveau

Archivartikel

Der französische Konzertchor „Ensemble Vocal du Chesnay“ bot am Samstagabend in der katholischen Kirche „St. Marien“ mit dem Fränkischen Madrigalchor Adelsheim ein anspruchsvolles Konzert.

Adelsheim. War es nun „Musica, die ganz lieblich Kunst“, die der Fränkische Madrigalchor aus Adelsheim in seinem Eröffnungsmadrigal besang, welche – laut Liedtext – „all Unmut vertreibt“? Waren es die herzlichen Worte, mit denen der Vorsitzende Günter Bauer das Publikum begrüßte? Oder war es gar der Appell der Vorsitzenden des Gastchores, Marie-Madeleine Lauvin: „Vive l’ámitié franco-allemande“ („Es lebe die deutsch-französische Freundschaft)? Auf diese Fragen wird jeder Zuhörer vielleicht anders antworten, allen gemeinsam aber wird die Erinnerung an eine musikalische Begegnung auf hohem Niveau bleiben.

Mit den beiden Liedsätzen „Musica, die ganz lieblich Kunst“ und „Viele verachten die edele Musik“ bot der Madrigalchor feinsten A-Cappella-Klang unter dem Dirigat Dieter Kaisers.

Unter den leuchtenden Strahlen, die die Sonne durch die bunten Kirchenfenster schickte, betrat das „Ensemble Vocal du Chesnay“ den Chorraum. Mit Teilen aus Schuberts „Winterreise“ in der Fassung für Bariton, Chor und Klavier brachte der Chor quasi ein Gastgeschenk, stellte er sich doch der Herausforderung, dieses Werk in deutscher Sprache zu präsentieren.

Es dauerte nur wenige Takte und das Eis der „Winterreise“ zwischen Chor und Publikum war gebrochen. Begeistert unterbrachen die Zuhörer immer wieder den Liedzyklus und bezeugten durch reichlichen Applaus ihre Begeisterung. Kaum erklangen die ersten Töne des „Lindenbaums“, konnte man sogar hier und dort ein Summen bei manchen Besuchern vernehmen, ging die bekannte Melodie doch über das Herz auf die Lippen. Bruno Dubois, Solo-Bariton des „Ensemble Vocal“, fügte sich hervorragend in den Chorklang ein, überstrahlte diesen aber auch, wo nötig, und Silvio Segantini, der Dirigent des Chores, konnte mit seinen Sängerinnen und Sängern reichlich Anerkennung und Applaus entgegennehmen.

Herzen im Sturm erobert

Bei seinem zweiten Auftritt ließ der Madrigalchor verschiedene geistliche Chorsätze unterschiedlicher Epochen erklingen. Dieter Kaiser zeigte mit seinem Chor, dass er neben romantischen Klängen auch zeitgenössische Cluster zaubern kann, sehr zum Gefallen des Publikums. Als mit Jutta Egge und Katharina Müller die Solistinnen aus den Reihen des Madrigalchors traten, eroberten sich diese beiden die Herzen des Publikums im Sturm. Das „Duo des fleurs“ von Léo Delibes entfachte frenetische Beifallsbezeugungen und die Hommage an Frankreich und den Gastchor war vollkommen gelungen.

Mit Arvo Pärts „Magnificat“ hatte sich das „Ensemble Vocal“ nochmal ein sehr anspruchsvolles Werk eines der bedeutendsten zeitgenössischen Komponisten vorgenommen. Beinahe sphärische Klänge im Tintinnabuli-Stil schwebten durch den Kirchenraum und andächtig lauschte das Publikum dem Chor und der Solistin Béatrice Vaugeois-Lemoine. Silvio Segantini gelang es, perfekte zeitgenössische Kirchenmusik zu zaubern.

Mit Pergolesis „Confitebor tibi Domine“, das die beiden Chöre gemeinsam darboten, erklang der Höhepunkt des Abends. Dieter Kaiser hatte die Ehre, dieses Ensemble „Franco-Allemand“ zu dirigieren.

Bewundernswert, wie einheitlich der große Chor erklang, hatte man doch am Nachmittag nur eine einzige gemeinsame Probe.

Die Solistin Stella Rollet intonierte mit strahlender Höhe und präzisen Koloraturen, während die Vorsitzende Marie-Madeleine Lauvin mit warmer und kraftvoller Tongebung zum Erfolg der gelungenen Aufführung beitrug. Beatrix Huber-Lohse bewies als Begleiterin am Klavier ihr großes Können, begleitete sie doch nicht nur meisterlich den Gesamtchor, sondern auch ausnahmslos alle Beiträge des Ensemble Vocal.

Am Ende konnten die beiden Dirigenten Dieter Kaiser und Silvio Segantini mit ihren Chören die Beifallsstürme des begeisterten Publikums entgegennehmen und die deutsch-französische Freundschaft fand ihren Abschluss bei einem gemeinsamen Abendbuffet.