Adelsheim

Bei der Jahreshauptversammlung des SV „Germania“ Verantwortliche gaben einen Einblick in die verschiedenen Sparten

„Nur gemeinsam können wir es schaffen, den Verein weiterhin attraktiv zu gestalten“

Adelsheim.Gesamtjugendleiter Julian Dolk erklärte bei der Jahreshauptversammlung des SV „Germania“, dass es die Vision des Vereins sei, Kinder und Jugendliche wieder in das Vereinsleben zu integrieren. „Nur gemeinsam können wir es schaffen, den Verein für die nächsten Jahre attraktiv zu gestalten, indem auch die Älteren und Erfahrenen als Vorbild vorangehen“.

Die Jugendlichen Alina Remmler, Andreas Berg und Dominic Ruck hätten im Bereich Leichtathletik den „Sportassistenten“ an der Sportschule Schöneck absolviert. Eric Schuster und Etienne Zinkel seien dabei, den Tischtennis-C-Trainerschein zu erwerben.

Im April 2018 startete das Projekt „Zwergeturnen“ auf Initiative von Mona Hofmann und Sabine Kalbantner mit 14 Kindern. Mittlerweile nehmen 30 Mädchen und Jungen im Alter von einem bis drei Jahren daran teil.

Die Leichtathletik wurde in den vergangenen Jahren von Manfred Zier betreut und trainiert. Aus gesundheitlichen Gründen könne er seit letztem Jahr seine Funktion nicht mehr ausüben. Alina Remmler, Andreas Berg und Dominic Ruck werden die Abteilung weiterführen. Mit einer Mischung aus Elementen der Spielleichtathletik und dem leistungsorientierten Trainieren bereite das junge Trainerteam die Kinder und Jugendlichen auf die Wettkämpfe der jeweiligen Altersklassen vor. Dolk machte zum Abschluss noch Ausführungen über die „Freiwilliges Soziales Jahr-Kooperation Schule und Verein“.

Wolfram Bernhardt informierte über das Kinderturnen „Sport-Spiel-Spaß“. Der Höhepunkt dürfte der Auftritt von zwölf Kindern beim Jubiläumsfestakt gewesen sei.

Jugendleiter Fußball, Gert Storz, stellte die Jugendfußballabteilung vor. Die JSG Seckachtal, bestehend aus den Sportvereinen Adelsheim, Sennfeld und Roigheim, sei in der zweiten Saison zusammengewachsen. Die sportliche Weiterentwicklung stehe im Vordergrund.

Über 15 Kinder der „Bambini“ nehmen an der Spielstunde teil.

Bei den F-Junioren nahmen 14 bis 16 Spieler am Training teil. Der ältere Jahrgang verlor keines der 24 Spiele. Die 2. Mannschaft zeige enorme Fortschritte. Die E-Jugend spielte in der Kreisstaffel und bei sieben Hallenturnieren. In der Vorrunde steht die Mannschaft auf Platz eins. Bei der D-Jugend sei ein konstant hoher Trainingsbesuch zu verzeichnen. In der Rückrunde spielte die D1 in der Meisterrunde, bestehend aus den ersten fünf Mannschaften beider Staffeln. Die D 2 spielte in einer Liga mit den restlichen acht Mannschaften. Bei der C-Jugend ist mit 23 Spielern eine sehr hohe Trainingsbeteiligung zu verzeichnen. Die Mannschaft errang den Kreismeistertitel bei der Futsal-Kreismeisterschaft in Rosenberg und die Teilnahme an den Badischen Futsal-Meisterschaften in Ketsch. Zurzeit steht die Mannschaft auf dem 5. Platz ihrer Staffel. In der Saison 2017/18 musste die B-Jugend abgemeldet und die Spieler in die A-Jugend integriert werden. Die Mannschaft belegt zurzeit in der Kreisliga den 5. Tabellenplatz, resümierte Storz abschließend.

In Abwesenheit von Technikvorstand Marco Rieß verlas Sportvorstand Daniel Hofmann dessen Bericht. Von 2014 bis 2016 wurden rund 16 000 Euro in die Sanierung des Trainingsplatzes, der Toilettenanlagen, ein zusätzliches Spieler-WC und die Schiedsrichterkabine im Sportheim investiert. Es sei seitdem ein weiteres Ziel gewesen, die Wirtschaftsräume und den Eingangsbereich des Sportheims zu sanieren. Eine Kostenschätzung liege bei rund 50 000 Euro, wobei hier eine Ausstattung mit Tischen und Stühlen nicht enthalten sei. Die Sportheimsanierung werde natürlich umso günstiger, je mehr Eigenleistung erbracht werde. Eine kurzfristige Sanierung beim Dach im Nebenraum sei notwendig, da die Undichtheiten nur provisorisch repariert worden seien, verlas Hofmann.

Bernd Bopp, Vorstand Wirtschaftsbetrieb, gab einen Überblick über die Aktivitäten der Mitglieder, des Fördervereins und beim Heimspieltag auch die der JSG Seckachtal. „Über 1050 Stunden habe ich aus den Dienstplänen der aufgeführten Veranstaltungen herausgezählt. Geht man von einer durchschnittlichen Schichtzeit von 3,5 Stunden aus, so haben wir dafür rund 300 Helfer benötigt“, gab Bopp bekannt. Die vielen Stunden der Vorbereitung seien hier noch nicht berücksichtigt. Bopp dankte dem Team des Fördervereins, welches sich um das „Schlachtfest“ und einen Teil des Sky-Betriebes kümmere. Weiter sei das Wirtschaftsteam zu nennen, das zuverlässig und tatkräftig bei allen Veranstaltungen parat stehe.

Das wichtigste Gremium im Hintergrund sei in den letzten beiden Jahren die Projektgruppe „100 Jahre SV Germania“ gewesen. Was diese Gruppe mit 26 Mitgliedern geleistet habe, konnte beim Festbankett live miterlebt werden. Der Verein beteilige sich auch aktiv am Volksfest. Man hoffe, zum Umzug rund 100 Teilnehmer stellen zu können. Die Projektgruppe arbeite zurzeit mit Hochdruck am Programm des Jubiläumssportfestes vom 19. bis 22. Juli.

Dr. Christian Häußler berichtete über die 1. und 2. Fußballmannschaft. Die Saison 2017/18 erreichte die 1. Mannschaft in der Kreisklasse A den 5. Tabellenplatz, die 2. Mannschaft in der Kreisklasse B den 4. Platz. Die Saison 2018/19 bestreite man als Spielgemeinschaft mit DJK Oberkessach. Zu Beginn der Saison sei eine mangelnde Trainingsbeteiligung zu verzeichnen gewesen. Mit Platz elf überwinterte die 1. Mannschaft, die zweite Mannschaft auf Platz acht. Trainer Erhart Walz gab sein Traineramt für die 1. Mannschaft ab und der Trainer der 2. Mannschaft, Andre Menke, übernahm die 1. Mannschaft. In der Rückrunde konnten beide Mannschaften weitere Punkte erkämpfen. Die 1. Mannschaft habe zwischenzeitlich die Abstiegsränge verlassen. Auf der Agenda für die neue Saison stehe für die Fußballabteilung, einen dauerhaften Betreuer für die 2. Mannschaft zu finden.

Tischtennisabteilungsleiter Alexander Eckstein informierte, dass in der abgelaufenen Saison 2018/19 fünf Herren, eine gemischte Jugend- und eine gemischte Schülermannschaft am Rundenspielbetrieb teilnahmen. Die 1. Mannschaft erreichte in der Verbandsliga den 7. Platz, den ersten Nichtabstiegsplatz. Die 2. Mannschaft stieg, aufgrund großen personellen Aderlasses, aus der Bezirksliga ab. Nachdem die 3. Mannschaft freiwillig eine Klasse tiefer in der Kreisklasse A angetreten war, erreichte diese den 2. Platz, der zum Aufstieg berechtigen würde. Ob man vom Aufstieg Gebrauch machen werde, stehe noch nicht fest. Die 4. Mannschaft konnte souverän den Titel in der Kreisklasse B erringen. Die rote Laterne leuchtet weiter für die 5. Mannschaft in der B-Klasse. Zwei Meisterschaften wurden im Nachwuchsbereich gefeiert. Die gemischte Mannschaft wurde ungeschlagen Meister in der Kreisliga Buchen. Die dritte Meisterschaft gelang der gemischten Schülermannschaft in der Bezirksklasse Buchen/Tauber. Im November wurden bereits zum dritten Mal in Folge die Bezirksmeisterschaften in der Eckenberghalle ausgetragen. Hier konnte man, zusammen mit dem Verein aus Hainstadt, den Wanderpokal erringen. Im Dezember errang die 2. Mannschaft mit einem 4:3 Erfolg gegen Hainstadt den Bezirkspokal B. Die Mannschaft errang außerdem den Vize-Titel des Badischen B-Pokals. Ebenfalls im Badischen Halbfinale stehe die Mädchenmannschaft, die den Regionspokal gewann, resümierte Eckstein.

Die Volleyballabteilung bestehe aus einer gemischten Freizeitmannschaft und den Freizeitdamen, gab deren Leiter, Herbert Schulz, bekannt. Die Trainingsstunden seien gut besucht und das Spielniveau anspruchsvoll. Beim Volleyball-Freizeitturnier in Mosbach-Waldstadt beteiligten sich acht Mannschaften. Nach einem holprigen Start wurde noch der 5. Platz errungen. Dieses Turnier sei ein „Highlight“ für die Mixmannschaft gewesen.

Seit 40 Jahren leitet Gisela Fuchs die Damengymnastikgruppe. Bei den Übungsstunden seien rund 15 Frauen anwesend. Das Übungsprogramm umfasse Übungen für die Stärkung der Ausdauer, Kraft, Koordination und allgemeine Beweglichkeit. In der Sommerzeit stand Walking im Eckenbergwald auf dem Programm. jüh