Adelsheim

Leserbrief Zur Bürgermeisterwahl in Adelsheim

„Quo vadis Adelsheim?“

Archivartikel

Adelsheim hat gewählt...einen neuen Gemeinderat und einen neuen Bürgermeister.

Jeder hat sich wohl inzwischen seine eigenen Gedanken dazu gemacht und ist vielleicht über die Ergebnisse selbst erschrocken.

Wir stellen uns hier die Frage: Wie viel Interesse haben die Bürger in unserer Kernstadt an dem, was sich in unserem Städtle tut?

Absolut indiskutabel ist die mehr als beschämende Wahlbeteiligung am vergangenen Sonntag, vor allem in der Kernstadt Adelsheim. Ist es den Adelsheimern denn wirklich egal, wer die Geschicke im Rathaus lenkt? Haben über 50 Prozent kein Interesse, unsere Demokratie durch ihre Wahlbeteiligung zu leben? Hochachtung vor den Leibenstädtern, die durch ihre hohe Wahlbeteiligung gezeigt haben, wohin sich dadurch ein Wahlergebnis entwickeln kann.

Nun sind die Würfel gefallen, die Adelsheimer haben „ab“-gewählt: ihren Bürgermeister, der mit Kompetenz, Weitblick und Sachverstand unsere Heimatstadt 16 Jahre weiterentwickelt und nach vorne gebracht hat.

Noch ein kleiner Denkanstoß, der für viele leider zu spät kommt: Klaus Gramlich wurde am vorletzten Sonntag mit weit über 3000 Stimmen in den Kreistag gewählt. Spätestens hier hätten alle merken müssen, wie gut es uns Bürgern hier in Adelsheim geht und was für die Bürger aller Altersklassen auf den Weg gebracht und Machbares begonnen wurde. Wir wünschen dem neuen Amtsinhaber ein glückliches Händchen für Adelsheim und dessen Mitbürger. Wir hoffen, dass von den vielen Visionen (Streetfoodfestival, Cafes, Restaurants, Künstler) zumindest ein oder zwei durch das beispiellose Engagement derer, die den „frischen Wind“ wählten und wollten, in Erfüllung gehen.

Wir jedenfalls geben den Staffelstab des Engagements ab.